Don Bosco wird als Streetworker Gottes gefeiert

Don BoscoDie Don Bosco Schwestern und Salesianer Don Boscos feiern rund um den 31. Jänner den Gedenktag des Ordensgründers Don Giovanni Bosco (1815-1888). Ganz im Geiste des Sozialpioniers engagieren sich die beiden Ordensgemeinschaften in Jugend- und Ausbildungszentren, Schulen und Universitäten sowie in der Pfarrseelsorge für junge Menschen. 

 

Don Bosco (1815-1888): Priester, Jugendapostel und Sozialpionier Don Bosco war Priester und Seelsorger, Sozialarbeiter und Ordensgründer. In der italienischen Industriemetropole Turin begegnete er arbeitslosen und sozial entwurzelten Jugendlichen. Er holte sie von der Straße und nahm sie in seinem „Oratorium“, einem offenen Jugendzentrum, auf. Für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen betrachtete er vier Elemente als wesentlich: Geborgenheit, Freizeit, Bildung und Glaube. Don Bosco bildete Mitarbeiter aus und gründete die Ordensgemeinschaft der Salesianer. Gemeinsam mit der heiligen Maria Mazzarello (1837-1881) folgte die Gründung der Don Bosco Schwestern. Aus seinen „externen Salesianern“ formte er die Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiter, die in ihrem normalen Umfeld in seinem Geist leben und arbeiten. Am 31. Jänner 1888 starb Johannes Bosco. Er wurde am 1. April 1934 heiliggesprochen und wird weltweit als Schutzpatron der Jugend verehrt.

Vorbild in 130 Ländern

Sein Vorbild wirkt heute in mehr als 130 Ländern der Welt – auch in Österreich. Don Bosco Bewegung: Damit das Leben junger Menschen gelingt In 132 Ländern setzen sich heute rund 15.500 Salesianer Don Boscos und 13.500 Don Bosco Schwestern im Sinne ihrer Gründer für Kinder und Jugendliche am Rande der Gesellschaft ein: In Jugend- und Ausbildungszentren, Schulen und Universitäten sowie in der Pfarrseelsorge - überall dort, wo sie jungen Menschen im Geist Don Boscos nahe sein und ihnen als Erzieher und Seelsorger Lebens- und Glaubenshilfe anbieten können. Auch in Österreich engagiert sich die Don Bosco Bewegung mit ihren MitarbeiterInnen besonders für benachteiligte Jugendliche. Derzeit betreuen die Salesianer und die Don Bosco Schwestern Kindergärten und Schulen, leiten Pfarren und Jugendzentren, führen Studenten- und Schülerwohnheime und laden in der Salesianischen Jugendbewegung zu zahlreichen Freizeitaktivitäten und religiösen Angeboten ein.

Mit der Jugend von heute

Den sozialen Herausforderungen kommen weitere Partnerorganisationen nach: Die Initiative „VOLONTARIAT bewegt“ und VIDES organisieren Freiwilligeneinsätze für junge Erwachsene in den Ländern des Südens. Jugend Eine Welt fördert weltweit benachteiligte junge Menschen. Das „Don Bosco Flüchtlingswerk“ betreut unbegleitete, minderjährige Asylwerber. In diesem Hilfswerk engagieren sich ebenfalls zahlreiche Jugendliche ehrenamtlich.

Die Don Bosco Festtermine finden Sie unter folgendem Link.

[fk]

 

FremdesBereichert HP LinkFoto 180

5vor12 180

bischofshofen 180

p.ferdinand congo 180