Bischof Stecher war immer eng mit den Ordensgemeinschaften verbunden

Bischof Reinhold StecherIn einem gemeinsam verfassten Brief an Bischof Manfred Scheuer bringen Sr. Maria Luise Eberharter und Abt Raimund Schreier für die Tiroler Regional- und Superiorenkonferenz ihren Schmerz und ihr Mitgefühl zum Ableben von Bischof  em. Reinhold Stecher zum Audruck. Bischof Stecher war immer eng mit den Ordensgemeinschaften verbunden.

 

Die Vorsitzenden schreiben: „Wir, die Frauen- und Männerorden Deiner Diözese teilen mit Dir den Schmerz über den Verlust unserers allseits geschätzten und beliebten Altbischofs Dr. Reinhold Stecher. Auch wenn er uns in letzter Zeit immer wieder hingewiesen hat auf seine wohl bald bevorstehende und hoffentlich „sanfte Landung“, fehlt er uns. Gleichzeitig schenkt dieses sein Hinübergehen uns allen Trost und Hoffnung und befreit von jeglicher Angst vor dem Sterben.“

Bischof Stecher war eng mit den Ordensgemeinschaften verbunden

Weiter: „Bischof Reinhold hat als Hirte unserer Ortskirche die Ordensgemeinschaften sehr geschätzt und war dankbar für jeden Beitrag der verschiedenen Charismen, die eine Diözese bereichern. Mit vielen unserer Klostergemeinschaften war er sehr verbunden und hat mit uns Feste und Jubiläen mitgefeiert oder bei traurigen Anlässen uns seine Präsenz und seinen Trost spüren lassen. Ganz besonders hat er sich immer wieder bedankt für das Gebet der kontemplativen Orden wie auch für das seelsorgeliche und soziale Wirken der aktiven Orden.“

Die Ordenschristen wissen sich mit Bischof Reinhold im Gebet über das Grab hinaus verbunden und leben in der gemeinsamen Hoffnung, „dass er nun eingehen darf in die ewige Umarmung Gottes im Himmel.“

Bischof Reinhold stecher wird am Samstag, 2. Februar 2013 zu Grabe getragen.

Zum Lebenslauf von Bischof Stecher.

[fk]

 

FremdesBereichert HP LinkFoto 180

5vor12 180

bischofshofen 180

p.ferdinand congo 180