Jung und lebendig: 30 junge Ordensleute bei den Borromäerinnen in Wien

junge Ordensleute 120Austausch und gemeinsames Beten: Am 1. Mai waren 30 junge Ordenschristen bei den Borromäerinnen in Wien zu Gast. Die 30 Ordensleute aus 13 Orden und Gemeinschaften trafen sich am 1. Mai bei den Barmherzigen Schwestern vom heiligen Karl Borromäus im 18. Wiener Gemeindebezirk.

Salesianerinnen öffnen ihre Klausurtüren

S 3 Salesianerinnen KatharinaSchiffl 120Inmitten der Großstadt Wien, an einem zentralen Verkehrsknotenpunkt am Rennweg verwirklichen die Salesianerinnen in der Verborgenheit der Klausur ein Leben des Gebetes, der Anbetung Gottes und der Fürbitte für die Menschen. Ihr Kloster ist eine Gründung der Kaiserinwitwe Wilhelmina Amalia, sie hatte die Schwestern nach Wien geholt. 1717 fand die Grundsteinlegung des Klosters statt. Anlässlich des 300-Jahr-Jubiläums des Klosters der Salesianerinnen laden die Schwestern am 13. und 14. Mai 2017 in ihr Kloster ein.

Ökumene: Wir dürfen uns gemeinsam von Christus umarmt fühlen

2 IMG 5785 120Abt Reinhold Dessel vom Stift Wilhering mit Mitbrüdern, P. Hans Hütter von den Redemptoristen in Wien und der Medienbüroleiter Ferdinand Kaineder waren die österreichische Vertretung bei der Ökumenischen Christuswallfahrt am 30. April 2017 ins Thüringer Kloster Volkenroda. Das nach der Wende 1989 von der evangelischen Jesusbruderschaft rund um Ulrike Köhler neu aufgebaute Kloster wurde im Laufe der Jahre zu einem Hotspot „wirkungsvollen ökumenischen Ordenslebens“.

Alles neu macht der Mai: Events im Quo vadis im Mai 2017

Logo Quo vadis 120Ein dichtes Programmangebot hält das Begegnungszentrum »Quo vadis?« der Ordensgemeinschaften Österreich für Mai 2017 bereit. Es lädt Interessierte dazu ein, reinzukommen, inne zu halten, aufzutanken und ins Gespräch zu kommen. Das Team des »Quo vadis?« freut sich unter dem Motto "Wir sind für Sie da!" auf Ihren Besuch.

300 gegen 200.000

S 4 Gragger 120Die Orte des echten Sauerteig-Bäckers Helmut Gragger sind Salzburg, Sarleinsbach, Ansfelden, Wien, Berlin und Senegal. Die aufkeimende Gentechnik und die Backmittelindustrie haben in ihm den Entschluss reifen lassen, die Karriere bei Nestle an den Nagel zu hängen. Heute gehört er zu den Pionieren, die Brot aus biologischen Rohstoffen in Holzöfen mit Handarbeit herstellen. „300 Semmeln in der Stunde handgemacht konkurrieren mit 200.000 Stück in der Stunde aus den Backmaschinen. Mensch gegen Maschine. Das macht das frühere Grundnahrungsmittel irgendwie wertlos.“  Ein Artikel aus dem neuen Heft der ON Ordensnachrichten zum Schwerpunktthema #GerechtigkeitGeht.

Malteserorden: Fra Giacomo Dalla Torre zum neuen interimistischen Leiter gewählt

Fra Giacomo Dalla Torre 120Am 29. April 2017 wählte der große Staatsrat des Malteserordens nach seiner Leitungskrise den 72-jährigen Italiener Fra Giacomo Dalla Torre als Übergangsleiter für ein Jahr. Dalla Torre soll den Orden während interner Reformen und bis zur Wahl eines neuen Großmeisters führen.

300 christliche Führungskräfte tagten in Stift Göttweig

göttweig 120Österreichs Wirtschaft wird vor allem von Klein- und Mittelbetrieben dominiert. Auf diese Realität muss die Kirche in ihren Stellungnahmen und in ihrem pastoralen Wirken noch viel stärker eingehen: Das war einer der zentralen Aspekte, der beim Kongress der christlichen Führungskräfte im Stift Göttweig deutlich wurde.

Los geht's zur 8. Romaria 2017 am 6. Mai 2017

20170428 romaria 120Sie hat schon Tradition - die Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen. Die Romaria 2017 findet am Samstag, dem 6. Mai 2017 zum achten Mal statt und ruft dazu auf, gemeinsam gegen Fremdenhass und Rassismus einzutreten. Veranstalter sind das Don Bosco Flüchtlingswerk, die Salesianer Don Boscos, die Salesianische Jugendbewegung sowie die Katholische Aktion. Das politische Abschlussgebet halten der Salesianer Don Boscos P. Rudolf Osanger und Frauenorden-Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer.

Orthodoxe Kirche stoppt Kloster-Projekt in St. Andrä

Klostergemeinschaft 120Es hätte das erste orthodoxe Kloster Österreichs werden sollen, ein Symbol des Friedens, der Versöhnung und der Ökumene. Doch es wird in St. Andrä/Zicksee im Burgenland kein orthodoxes Kloster geben. Metropolit Arsenios (Kardamakis) teilte dem St. Andräer Bürgermeister und dem Gemeinderat in einem Schreiben mit, dass die Orthodoxe Kirche „nach zweieinhalb Jahren des geduldigen Wartens und Hoffens“ das Ansuchen um Grundstücksumwidmung zurückzieht. Die Voraussetzungen für Sinn und Ziele eines Klosters im Ort seien nicht mehr gegeben.

18 Novizen begegnen der Bürogemeinschaft der Ordensgemeinschaften Österreich

20170427 begegnungswoche novizen 120Vom 23. bis 28. April 2017 kommen Novizen von Ordensgemeinschaften aus ganz Österreich im St. Pöltner Lilienhof zu einer Begegnungswoche zusammen, um sich kennenzulernen, sich zu vernetzen und um sich ihre (Berufungs-)Geschichte zu erzählen. Am 26. April stand ein Besuch in der Bürogemeinschaft der Ordensgemeinschaften Österreich auf der Freyung 6 in Wien I am Programm.

Medienempfang: Ein Kastanienbaum als Symbol der Lebenskraft und der Hoffnung

Medienempfang 120 Kati BruderIm runden, ruhigen Innenhof und Garten der Schulschwestern vom 3. Orden des hl. Franziskus in der Apostelgasse in Wien Erdberg wurden die MedienvertreterInnen am 25. April 2017 zum Medienempfang der Ordensgemeinschaften Österreich begrüßt. Alles überragend: ein 150 Jahre alter, ausladender Kastanienbaum. An ihm wurde deutlich, worauf es den Schwestern, den Verantwortlichen des Schulvereins, den LehrerInnen und Lehrern ankommt: dass junge Menschen sich stark im Leben verwurzeln und sich nach oben ausrichten. Unter dem Thema „Räume erspüren“ waren die Journalistinnen und Journalisten zur Begegnung mit den Ordensfrauen und mit SchülerInnen und Schülern der HLW eingeladen.

Bundeskanzler Kern begegnet in Jerusalem der Ordensfrau Bernadette Schwarz

kern jerusalem 120Im Rahmen seiner Nahostreise besuchte Bundeskanzler Christian Kern am 24. April 2017 das Österreichische Hospiz in der Via Dolorosa in Jerusalem. Begrüßt wurde der österreichische Regierungschef von Hospiz-Rektor Markus Bugnyar und Vizerektorin Sr. Bernadette Schwarz. Die Kreuzschwester ist seit 2008 verantwortlich für die hauswirtschaftliche Leitung und seit 2011 Vize-Rektorin des Österreichischen Hospizes zur Heiligen Familie. Sr. Bernadette und Rektor Bugnyar führten den Bundeskanzler durch das historische Gebäude im Herzen der Jerusalemer Altstadt.

 

FremdesBereichert HP LinkFoto 180

5vor12 180

bischofshofen 180

p.ferdinand congo 180