Wirtschaften und monastisches Leben unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit 120Die Johannes Kepler Universität Linz lädt ein, das Benediktinerstift Lambach ist Gastgeber und mit dem Chorherrenstift St. Florian Kooperationspartner des zweitägigen Seminar-Workshops  unter dem Titel "Wirtschaft und monastisches Leben". Vom 17. bis 18. Juli 2017 werden rund 30 Teilnehmende aus der Praxis und Forschung verschiedener Disziplinen an der Schnittstelle von Wirtschaft und Spiritualität zum Austausch erwartet. Dieses Jahr soll ein besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit von Klöstern in der ökonomischen, ökologischen sowie kulturellen Dimension gelegt werden. #GerechtigkeitGeht.

Der Seminar-Workshop beginnt mit dem Vortrag von Dr. Helga Penz: „Von der Klosterzelle zur Missionsstation. Formen und Funktionen der katholischen Ordensgemeinschaften vom Mittelalter bis zur Gegenwart“. Penz ist Leiterin des Bereichs „Kultur und Dokumentation” der Ordensgemeinschaften Österreichs.

Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl referiert zum Thema: „Orden – Lebensformen der Nachhaltigkeit, Solidarität und Gerechtigkeit. Eine interkulturell-theologische Perspektive.“ Gmeiner-Pranzl ist Fachbereichsleiter der Systematischen Theologie, Leiter Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an der Universität Salzburg.

„Nachhaltiges Wirtschaften in Benediktinischen Klöstern? Erkenntnisse aus dem inter-und transdisziplinären Forschungsprojekt „Umgang mit der Schöpfung“ erörtert Valentina Aversano-Dearborn, M.A. von der Arbeitsgruppe Transdisziplinäre Systemforschung, Universität für Bodenkultur Wien.

„Controlling in Klöstern“ wird von Mag. Karin Niederwimmer vom einladenden Institut für Controlling und Consulting von der  Johannes Kepler Universität Linz behandelt. „Kooperationen zwischen Wirtschaftsunternehmen und Abteien“ ist das Thema von Fr. Mag. Augustinus Fries OSB vom Benediktinerstift Ettal.

Die abendliche  Gartendiskussion wird von Mag. Ferdinand Kaineder, dem Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften in Wien, entlang des Hauptthemas "Wirtschaften und Nachhaltigkeit" moderiert.  Von Inovato Unternehmensentwicklung  wird der Gründer Mag. Franz Auinger dabei sein sowie der Wirtschaftsdirektor des Stiftes Admont DI Helmuth Neuner. An der Gartendiskussion wird außerdem Dr. Rena Haftlmeier-Seiffert von EQUA Verantwortung für Familienunternehmen, gemeinnützige Stiftung und Univ.-Prof. Dr. Peter Wirtz von der Universität Jean Moulin Lyon 3 teilnehmen.

Klöster als nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsmodelle?

Den zweiten Tag beginnt  Mag. Katharina Hinterhofer vom Controllinginstitut mit dem Thema „Labora - Benedikts Ansichten zur Arbeit“. „Achtsamkeit und Verantwortung für die Zukunft. Einige Impulse aus der Benediktusregel“ wird em. Univ.-Prof. Dr. Sr. Aquinata Böckmann OSB von der Universität Sant’ Anselmo in Rom vorstellen.

Im Zuge der Exkursion in das Stift St. Florian wird der Florianer Chorherr em. o.Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Reisinger über „Nachhaltigkeit – Ein Anliegen in unserem Stift" im Lauf der Geschichte referieren. Den Abschluss macht der junge Universitätsassistent Dr. Georg Winkler von der Katholische Privat-Universität Linz, Institut für Moraltheologie, mit dem praktischen Thema: „Eine Anleitung zum nachhaltigen Leben?! – Benediktinerklöster als Modelle für nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsstile“.

Ökologisches Vorbild: Abtei Michaelbeuern (Video)

[hw]

 

ErfahrungBildet 180 180

wels180

pkerfahrungbildet180

helferinnen180