Geschichte

Montfort-Missionare (SMM)

GRÜNDER

Die Gesellschaft Marias (Montfortaner Patres) gehört mit ca. 1.000 Mitgliedern in 37 Ländern in allen Kontinenten zu den kleineren Ordensgemeinschaften der Kirche. Ihr Gründer ist der hl. Ludwig-Maria Grignion von Montfort. Er wurde am 31. Januar 1673 in Montfort-sur-Meu geboren und am 5. Juni 1700 in Paris zum Priester geweiht. Von 1701-1703 und noch einmal von 1704-1705 versah er den priesterlichen Dienst am Hôpital Général von Poitiers. Papst Klemens XI. verlieh ihm 1706 den Titel eines Apostolischen Missionars. Bis zu seinem Tod predigte er mehr als 200 Volksmissionen im Westen Frankreichs. Er starb am 28. April 1716 während der Mission in Saint-Laurent-sur-Sèvre. Papst Pius XII. hat ihn am 20. Juli 1947 heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 28. April. Seine marianische Schrift "Abhandlung über die wahre Hingabe an Maria" wurde zum marianischen "Bestseller" und ist bis heute in über 40 Sprachen übersetzt worden. Im deutschen Sprachraum sind die Hauptschriften des Heiligen im "Goldenen Buch" verbreitet.

ENTSTEHUNG UND AUFGABE

Schon kurz nach seiner Priesterweihe äußerte er in einem Brief die Idee, angesichts der Nöte der Kirche eine kleine Priestergemeinschaft zu gründen, die sich unter dem Schutz Marias und mit ihrer Hilfe der Glaubensverkündigung bei der armen Bevölkerung auf dem Land widmen sollte. Zwar schrieb er schon zu Lebzeiten eine Regel, doch erst einige Jahre nach seinem Tod fanden sich zwei Priester und zwei Laien, die mit ihm zusammengearbeitet hatten, zu einer Gemeinschaft zusammen, aus der später die Kongregation hervorging. Aufgabe der Gemeinschaft ist die Missionsarbeit im weitesten Sinn. Sie soll entsprechend der Absicht des Gründers ihre prophetische Kraft im Wirken des Heiligen Geistes finden, zur Erneuerung der Kirche beitragen, sich an den jeweiligen Nöten der Kirche orientieren, die Vorliebe des Gründers für die Armen und Unterdrückten bewahren und sich auf die völlige Hingabe an die Vorsehung stützen. Ihre Spiritualität ist wesentlich marianisch geprägt. Das findet seinen Ausdruck in der Verpflichtung zum täglichen Rosenkranzgebet und vor allem in der montfortanischen Weihe an Jesus Christus durch Maria.

AUSBILDUNG

Sie beginnt mit dem Postulat, das dem ersten Kennenlernen der Kongregation und der persönlichen Orientierung dient und auf das Noviziat vorbereitet. Das Noviziat dient der weiteren Vertiefung der Berufung und der Einführung in den Geist des Ordenslebens nach den drei Gelübden der ehelosen Keuschheit, der Armut und des Gehorsams in die Sendung der Kongregation und in das Leben in einer internationalen Gemeinschaft. Die weitere Ausbildung ergibt sich aus der Berufung zum Priester- oder Laiendienst (Bruder) in der Gemeinschaft.

KONTAKTADRESSEN

Montfortaner Patres

Marianisches Sekretariat

5061 Elsbethen-Glasenbach,
Raiffeisenstraße 2

Tel. 0662 / 62 24 71
Fax DW 4
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

FremdesBereichert HP LinkFoto 180

5vor12 180

bischofshofen 180

p.ferdinand congo 180