Geschichte

Pallottiner (SAC)

ENTSTEHUNG UND AUFGABE

Die Idee Vinzenz Pallottis (1795-1850) von der Mitarbeit aller Christen am Auftrag der Kirche ist im Laufe des letzten Jahrhunderts Allgemeingut geworden. Doch zu seinen Lebzeiten war Apostolat das Vorrecht der Bischöfe, Priester und Ordensleute. So mußte es auffallen, daß in der Stadt Rom ein Priester sich für Randgruppen einsetzte, Bildungswerke für Jugendliche gründete, einen Hilfsfond zur Existenzsicherung kleiner landwirtschaftlicher Betriebe in der Campagne gründete und den Druck religiöser Schriften organisierte. Pallotti beschritt neue, ungewohnte Wege, und die "Erben" Vinzenz Pallottis, die Pallottiner, eine Priester- und Laiengemeinschaft mit dem Namen Gesellschaft vom Katholischen Apostolat (SAC), sehen heute noch ihren besonderen Auftrag darin, alle Christen für die Mitarbeit in der Kirche zu gewinnen. So arbeiten mit ihnen viele Laien einzeln und in Gruppen zusammen.

EINSATZGEBIETE

Wir Pallottiner zählen zur Zeit rund 2.200 Mitglieder und sind tätig in Italien, Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, Frankreich und Irland, in England, Jugoslawien, in den USA sowie in Afrika, Indien, Australien und Lateinamerika. Zu den Schwerpunkten unserer Arbeit in Heimat und Mission gehört vor allem die Zusammenarbeit mit Laien. So arbeiten wir in überpfarrlicher und regionaler Seelsorge, in verschiedenen Gruppen und Verbänden, in der Erwachsenenbildung, in Dialog-Mission mit Gemeinden und in der Jugendarbeit. Wir unterrichten als Religionslehrer an freien Schulen. Seit der Zeit Vinzenz Pallottis betätigen wir uns auch publizistisch. So bringen wir allein im deutschsprachigen Gebiet zwei Monatsschriften heraus: "KA + Zeichen" und "ferment". Wir betreiben Buchverlage mit eigenen Autoren.

LEBENSFORM

Fruchtbares Apostolat setzt ein apostolisches Leben voraus. Daher entscheiden wir uns zur Nachfolge des Herrn nach den Räten des Evangeliums. Das Gesetz unseres Lebens heißt Partnerschaft: Miteinander leben - miteinander arbeiten - miteinander glauben.

AUFNAHME UND AUSBILDUNG

In einer zweijährigen Einführungszeit sucht der Bewerber die Gemeinschaft näher kennenzulernen und das Fundament für ein geistliches Leben zu legen. Dann folgt eine vorläufige Bindung an die Gemeinschaft, jeweils auf ein Jahr. Nach drei Jahren folgt die Weihe an Gott auf Lebenszeit. Wer Priester werden will, durchläuft ein insgesamt sechsjähriges philosophisch-theologisches Studium. Wer als Bruder der Gemeinschaft angehören will, erhält die gleiche geistliche Grundausbildung wie der zukünftige Priester. Im übrigen unterscheidet sich sein Weg je nach der Berufsausbildung. Ihm stehen vielfältige Arbeitsbereiche in der Gemeinschaft offen: handwerkliche und Dienstleistungsberufe, Verwaltung, Erziehung, Schule, Seelsorgehilfe, Einsatz in den Missionen.

KONTAKTADRESSEN

Regional der Pallottiner

5020 Salzburg,
Mönchsberg 24
Tel. 0662 / 84 65 43, 84 63 47
Fax 84 63 47-86

 

20170323 Kloster Pupping 54 GereichtigkeitGeht 180

5vor12 180 1

Freiwilliges Ordensjahr in Österreich

pupping video 180