Geschichte

Trinitarier (OSST)

ENTSTEHUNG UND AUFGABE

Die Trinitarier - Brüder der Heiligsten Dreifaltigkeit - wurden im Mittelalter zur Zeit der Kreuzzüge vom Theologiedozenten Johannes de Matha und dem Eremiten Felix de Valois zu Cerfroid bei Paris gegründet. In den oft verwirrenden theologischen Auseinandersetzungen ihrer Zeit sollten die Trinitarier der Grundwahrheit der Dreifaltigkeit mehr Aufmerksamkeit schenken und zur konkreten Linderung der Not infolge der Kreuzzüge den gefangenen, versklavten Christen dienen. Die Gemeinschaft wurde 1198 von Papst Innozenz III. als Orden der Kirche anerkannt und gefördert, nachdem Johannes de Matha in Rom seine Regel vorgelegt hatte, die - auf der Grundlage der Augustinus-Regel - in sehr prägnanter Form das Leben der Brüder ordnet und leitet. Im Laufe der Geschichte entfaltete der Orden eine rege Tätigkeit der Befreiung der Christensklaven und der dazugehörenden Arbeiten. Heute leben ca. 500 Trinitarier in 17 Ländern der Welt und bemühen sich im Sinne der Gründer, den vergessenen, verratenen Mitchristen ein Begleiter zu sein.

EINSATZGEBIETE

Dort, wo die Kirche sie braucht, insoweit vereinbar mit dem Ordenscharisma. Mit Vorliebe wird der Dienst an Randgruppen verrichtet.

LEBENSFORM

Bekehrung zum Evangelium durch Wertumdenken mit Hilfe der Gelübde im Vertrauen auf Gott. Gemeinsames Ja zur Taufe durch die Lebensweihe an die Heiligste Dreifaltigkeit. Gleichheit der Brüder untereinander. Verpflichtung zum Dienst an Sklaven, Armen und Verfolgten.

AUFNAHME UND AUSBILDUNG

Wer spürt, daß er im Glauben an Gott zu Hause sein kann, dazu anpassungsfähig ist und bereit, den Geringen zu dienen in einem Leben der Armut, des Gehorsams und der Keuschheit, hat gute Voraussetzungen, Trinitarier zu werden. Von den Kandidaten wird eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura verlangt, will er als Bruder oder Priester dem Orden bei seiner Aufgabe helfen.

KONTAKTADRESSEN

Trinitarier-Kloster

2340 Mödling,
Husarentempelgasse 1-3

Tel. 02236 / 234 65


Trinitarier-Kloster

1020 Wien,
Mexikoplatz 12

Tel. 01 / 728 52 85
Fax DW 23

KulturÖffnet 180 1

best 180

qdk1 180

video qv 180