Neuer Ordensreferent und Geistliche Assistentin für die Diözese Feldkirch

Jürgen Weiss 60 120BREM Mutter Hildegard 60 120Jürgen Weiss ist der neue Ordensreferent der Diözese Feldkirch. Er folgt auf Prälat Hans Fink, der aus Altersgründen sein Amt zurückgelegt hat und in den Ruhestand getreten ist. Weiss zur Seite steht als Geistliche Assistentin Äbtissin Maria Hildegard Brem von der Zisterzienserinnenabtei Mariastern-Gwiggen. Das teilte die Diözese in einer Aussendung am 2. Februar 2018, dem Tag des geweihten Lebens, mit. 

Jürgen Weiss, geboren  1947 in Hard, Vorarlberg, legte an der Bundeshandelsakademie Bregenz 1965 die Matura ab. Anschließend trat er in den Vorarlberger Landesdienst ein. Seit 1969 ist er Mitglied des Landesparteipräsidiums der ÖVP Vorarlberg, von 1979 bis 1991 und dann wieder von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Bundesrates. Von 1991 bis 1994 war Weiss Bundesminister für Föderalismus und Verwaltungsreform. Zwischen dem 17. November 1994 und dem 29. November 1994 fungierte Weiss auch als am kürzesten dienender Landwirtschaftsminister der Republik Österreich. „Er ist ein Freund vieler unserer Ordensgemeinschaften, die durch ihn unterstützt und in finanziellen und baulichen Projekten begleitet wurden“, schreibt der Vorarlberger Bischof Benno Elbs.

Renate Brem (Äbtissin Maria Hildegard) wurde 1951 in Wien geboren. Sie studierte nach der Matura Mathematik, Philosophie-Psychologie-Pädagogik und Theologie für das Lehramt an Höheren Schulen. Im September 1977 trat sie in die Zisterzienserinnenabtei Mariastern-Gwiggen ein. 1982 legte sie die Feierliche Profess ab. Sie war Novizenmeisterin und Priorin, ehe sie 2005 zur Äbtissin des Klosters gewählt wurde.

[hwinkler]