fax
 
 
 

News

Etwas zutrauen

150 Ordensleute aus Oberösterreichs Stiften und Klöstern und Mitglieder der Säkularinstitute trafen sich am „Tag des geweihten Lebens“ am 2. Februar 2019. Gastgeberinnen waren die Kreuzschwestern in Linz. "Jugend" nach der Synode war das Thema, berichtet die Linzer Kirchenzeitung.

Papst Franziskus wird gegen Missbrauch an Ordensfrauen vorgehen

"Es gibt das in der Kirche auch durch Kleriker, in einigen Regionen etwas mehr als in anderen", sagte Papst Franziskus zu JournalistInnen am 5. Feber 2019 auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom. Der Papst hat  damit eingeräumt, dass es in der katholischen Kirche auch Missbrauch von Ordensfrauen durch Kleriker gibt. 

#wach-Website will mit vier Fragen vertiefen und beteiligen

"Mit dieser Seite wollen wir anregen, sich mit dem Lebensmodell #EinfachGemeinsamWach tiefer auseinanderzusetzen, in den Gemeinschaften selbst, aber auch weit über die Orden hinaus." Aus der Beteiligung Vieler werden "spirituelle Impulse, persönliche Orientierungen und gesellschaftspolitische Wortmeldungen entstehen". Damit wird auch im digitalen Raum das #wach-Jahr ausgerufen.

Die Berufung- der #wachste Moment im Leben

In einem Gespräch mit dem SONNTAG beschrieben 4 junge Ordensleute den Moment bzw. den Weg ihrer jeweiligen Berufung: Wie Gott sie geführt hat seit dem Eintritt in den jeweiligen Orden und warum sie rückblickend ihre Entscheidung nicht bereuen. 

Sr. Doris Eder von der 
Kongregation der Helferinnen, Christoph Salinger, von den Salesianern Don Boscos, 
Sr. Franziska Madl von den Dominikanerinnen und 
Fr. Tarcisius Paukovitsch von den 
Dominikanern schildern ihre Erlebnisse.

OrdenschristInnen sind Lichtbringer einfach durch ihr Dasein

Viele Verse der Bibel sprechen bildlich vom Eingepflanzt-Sein: "Wer Gott liebt, ist wie eine blühende Palme” oder “wie eine Zeder des Libanon”. Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger ging in seinem Vortrag beim "Tag des geweihten Lebens" am 3. Feber 2019 in Kärnten jenen Einstellungen nach, "die im Laufe des Lebens dazu führen, dass jemand noch im Alter voll Saft und Frische ist".

Der Österreicher P. Helmut Scharler als Pallottiner-Provinzial wiedergewählt

Der aus Mittersill im Oberpinzgau stammende P. Helmut Scharler wurde von seinen Mitbrüdern in Deutschland, Österreich, Spanien, Kroatien, Südafrika, Nigeria und Malawi als Provinzial der Pallottiner wiedergewählt. Es ist seine dritte und letzte Amtszeit. Er bleibt damit für rund 300 Mitbrüder und Einrichtungen, wie etwa die Hochschule in Vallendar, verantwortlich.

LOVE: Schmerzfrei und menschenwürdig verabschieden aus dieser Welt

Die Schwesterngemeinschaft Caritas Sozialis möchte dem Motto "menschen.leben.stärken" anlässlich des laufenden Jubiläumsjahres zum 100-jährigen Bestehen auf den "kleinsten gemeinsamen Nenner" bringen. Für die neue Jahreskampagne des Hospizes sei die "preisgekrönte Feder des im letzten Jahr verstorbenen Walther Salvenmoser/GGK MullenLowe" zum Einsatz gekommen.

Videos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok