Workshops im Benediktinerstift Lambach: Wirtschaften und monastisches Leben

Am 9. und 10. Juli 2019 ist das Benediktinerstift Lambach Gastgeber des zweitägigen Seminar-Workshops zum Thema "Wirtschaften und monastisches Leben". Die Vortragenden kommen sowohl aus der Forschung als auch aus der Praxis; gemeinsam ist ihnen die Schnittstelle von Wirtschaft und Spiritualität. Die Moderation der abendliichen "Gartendikussion" übernimmt Ferdinand Kaineder, Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften Österreich. Für #wache Gespräche ist gesorgt.

20190613 Wirt mon leben 700

Die Johannes Kepler Universität Linz (KJU) und das Institut für Controlling & Consulting als Kooperationspartner laden nach Stift Lambach ein, um zwei Tage lang den besonderen Augenmerk auf das monastische Leben im europäischen und interkulturellen Kontext. Im Fokus stehen die Bedeutung der Klöster in der Region für ihre ökonomischen, ökologischen sowie kulturellen Dimension.

Dienstag, 9. Juli 2019

Abt Maximilian Neulinger vom Stift Lambach und Birgit Feldbauer-Durstmüller (Institut für Controlling & Consulting, JKU Linz) starten in den Dienstagvormittag mit der Vorstellung ihres Buches "Unternehmen und Klöster". Der Anfang Juni 2019 erschienene Sammelband kontrastiert Grundfragen aus Betriebswirtschaftslehre und wirtschaftlicher Praxis mit theologischen Überlegungen und dem klösterlichen Leben.

Die Keynote hält Katja Rost von der Universität Zürich. Die Ordinaria für Soziologie mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Organisationssoziologie beschäftigt sich mit dem Thema: "Was wir vom Kloster für die digitale Zeit lernen können".

Peter Wirtz hält anschließend einen Vortrag zum Thema: "Die Entwicklung der Governance der Zisterzienser in Folge der französischen Religionskriege". Der Wirtschaftswissenschaftler ist Professor an der Universität Jean Moulin Lyon 3 und beschäftigt sich insbesondere mit Unternehmensfinanzierungen.

"Werbung und Vermarktung von Klöstern am Beispiel der Kooperation des Kloster Gut Aich mit SPAR" erörtert Prior Johannes Pausch vom Europakloster Gut Aich im 1. Workshop am Dienstagnachmittag. Der Klostermitbegründer ist Kellermeister der Klosterkellerei und psychotherapeutischer Leiter des Hildegard-Zentrums im Kloster Gut Aich.

"Was suchen Führungskräfte im Kloster?" - dieser Frage gehen Barbara Müller und Dorothea Alewell von der Universität Hamburg nach. Müller ist Professorin für Kirchen- und Dogmengeschichte; sie forscht zur Askese, Spiritualität, Mystik, Hagiographie, zum Mönchtum (Benediktinisches Klosterleben). Alewelle ist Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalwirtschaft.

Die Gartendiskussion am Dienstagabend hat das Thema "Die Anziehungskraft klösterlichen Lebens in Zeiten eines viel beklagten Nachwuchsmangels". Die Moderation übernimmt Ferdinand Kaineder, Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften Österreich. Es diskutieren Br. Wolfgang Sigler (Abtei Münsterschwarzach), Sr. Marta Bayer (Benediktinerinnen vom Unbefleckten Herzen Mariens), Fr. Jakob Auer (Erzabtei St. Peter), P. Ludwig Wenzl (Stift Melk) und Katja Rost (Universität Zürich).

 

Mittwoch, 10. Juli 2019 

Der Mittwochvormittag beginnt mit dem Vortrag von René Andeßner zum Thema "Stifte aus Perspektive der Finanzwirtschaft". Der außerordentliche Universitätsprofessor am Institut für Betriebswirtschaftslehre der gemeinwirtschaftlichen Unternehmen der Johannes Kepler Universität Linz beschäftigt sich vor allem mit Fragen der Finanzierung und des Ressourcenmanagements in Nonprofit-Organisationen.

Klaus Gabriel studierte Katholischen Fachtheologie und der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien. Das  Schwerpunktthema des selbstständiger Unternehmensberater ist Wirtschaftsethik. Er referiert über "Ethische Geldanlage und die Kirche".

Der 1. Workshop am Mittwochnachmittag wird von Br. Ansgar Stüfe von der Abtei Münsterschwarzach geleitet: Sein Thema lautet: "Die Situation der Klöster in Afrika, die Formung ansässiger Jungmönche und das dortige Vermögensthema". Der Ordensmann hat ursprünglich Medizin studiert und ist seit 2003 Missionsprokurator.

Der 2. Workshop hat den "Überblick über Geschichte und Wirken der benediktinischen Kommunitäten in Uganda und Namibia". Sr. Gisela Happ aus der Abtei St. Hildegard. Sie war bis 2017 Generalsekretärin der AIM (Alliance Inter-Monastère) in Paris, wo sie die internationale Hilfe für die benediktinischen Klöster in aller Welt koordinierte. Jetzt lebt und arbeitet sie wieder in St. Hildegard.

Den 3. Workshop leitet Günter Müller-Stewens. Er ist emerierter Professor für Strategisches Management am Institut für Betriebswirtschaft der Universität Gallen. Sein Thema: "Erfahrungen aus dem Leadership-Kurs für klösterliche Führungskräfte in Rom".

pdfDas vollständige Programm als PDF zum Download

[rsonnleitner]