fax
 
 
 

Perspektivenpapier der Diözese Innsbruck: Orden sind auf gutem Weg

„Ordensgemeinschaften sind entsprechend ihres jeweiligen Charismas wesentliche Brennpunkte kirchlichen Lebens“, heißt es im Perspektivenpapier der Diözese Innsbruck, das am 26. März 2019 im Haus der Begegnung in Innsbruck präsentiert wurde. Die Steyler Missionsschwester Christina Blätterbinder sieht die Orden auf einem guten Weg, was die Vernetzung der Ordensgemeinschaften untereinander und mit der Diözese betrifft. Orden müssten sich weiter öffnen, betonte sie bei der Vorstellung des Perspektivenpapiers.

Salvatorianer Österreichs unterstützen Schulkinder in Venezuela

620 Schulkinder in Venezuela sollen täglich etwas zu essen erhalten. Die Salvatorianer Österreichs wollen ihnen mit einer kostenlosen Mahlzeit helfen, gab P. Josef Wonisch, Leiter der Salvatorianerprovinz Österreich-Rumänien, am 26. März 2019 bekannt. Die Kinder an der salvatorianischen Pfarrschule im Armenviertel Catia in Caracas kommen hungrig zum Unterricht. Die Eltern der Kinder können sich keine Lebensmittel leisten. Unterernährung, Kreislaufschwächen, Konzentrationsprobleme sind die Folgen. "Wir können da nicht einfach zuschauen", kommentierte P. Josef Wonisch die Situation in Venezuela. #sozial #wach

Myanmar: Ordensfrauen gegen Menschenhandel

Wer möchte nicht ein besseres Leben, einen tollen Job und mehr Geld verdienen? Davon träumen viele Menschen in Myanmar. Um ihren Traum zu erfüllen, setzen sie auf Schlepper. Doch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft wird oft enttäuscht und am Ende wartet Zwangsarbeit – und für viele Frauen Prostitution und die Diagnose HIV-positiv. Katholische Ordensfrauen helfen den Betroffenen. Unterstützung kommt auch aus Österreich.

Multimedia-Paket zum Umgang mit Mobbing und Missbrauch

Der Jesuit und Filmproduzent Christof Wolf hat ein Multimedia-Paket für Eltern, Schüler und Lehrpersonal geschaffen, dass ihnen hilft mit sensiblen Themen wie Mobbing und Missbrauch umzugehen. "Cautela!- Prävention stärken, Heilung fördern" wurde nun auch von Vatican News empfohlen

Solidarisch #wache Initiativen

„Seid wachsam!“, steht unter der Karikatur von Josef Geißler. Es braucht wache Bürgerinnen und Bürger, Menschen, die ein Gespür dafür haben, wo etwas schief läuft, wo der soziale Zusammenhalt bröckelt, wo Menschen an den Rand gedrängt werden. Und es braucht Vereine, Initiativen und Netzwerke, die immer wieder auf Schieflagen aufmerksam machen, bei denen man aktiv mitmachen, sich beteiligen und die man solidarisch unterstützen kann. Einige Solidarinitiativen stellen wir hier vor. Die fragmentarische Auflistung finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe der ON Ordensnachrichten. #wach #sozial #politisch

Die beste Arznei für den Menschen ist der Mensch

„Die beste Arznei für den Menschen ist der Mensch. Der höchste Grad dieser Arznei ist die Liebe.“ Diesen Satz von Paracelsus wählte Benediktinerpater Johannes Pausch, eben erst wiedergewählter Prior des Europaklosters Gut Aich, für seinen Eröffnungsvortrag beim 16. Forum Hospital Management am 20. März 2019 im Studio 44 im 3. Wiener Gemeindebezirk. Über 300 Teilnehmerinnen konnten die Veranstalter, darunter die Vinzenz Gruppe, begrüßen, unter ihnen Sr. Cordula Kreinecker, Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom  heiligen Vinzenz von Paul, und Prim. Manfred Greher, Sprecher der Plattform der Wiener Ordensspitäler.

Lehrgang zur franziskanischen Lebensgestaltung

Von Oktober 2019 bis August 2021 bieten die Franziskanerinnen von Vöcklabruck in ihrem Mutterhaus in Vöcklabruck einen Kurs für franziskanische Lebensgestaltung an. Der Kurs umfasst neun Studientage innerhalb von zwei Jahren im Mutterhaus der Franziskanerinnen in Vöcklabruck. Behandelt werden franziskanische Themen, die das eigene Leben betreffen, und Ideen zur Umsetzung im persönlichen Alltag. Für die TeilnehmerInnen gibt es im August 2021 die Möglichkeit zur Studienfahrt nach Assisi und anderen franziskanischen Stätten. #wach #einfach #gemeinsam

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok