fax
 
 
 

Oster-Appelle von Franziskanern und Don-Bosco-Schwestern aus Aleppo

In der ostsyrischen Stadt Aleppo sei der Krieg beendet, die Menschen seien frei und in Sicherheit, wird von verschiedenen Seiten verkündet. Doch die Krise in Syrien sei noch nicht zu Ende, betonte Pater Ibrahim al-Sabagh, Pfarrer der St. Franziskus-Gemeinde in Aleppo, in einem Interview für die Osterausgabe des Informationsdienstes der "Associazione pro Terra Sancta". Viele Menschen lebten in bitterer Armut. Leidtragende seien vor allem die Kinder. "Viele Kinder in Syrien haben nichts anderes als Krieg erlebt", berichtete der Franziskanerpater. "Pro Oriente" zitierte am 3. April 2019 aus dem Interview mit dem Franziskanerpater.

Die Erfahrung, getragen zu sein, trägt

Geboren wird Maria, so der Taufname der Grazer Schulschwester Emilie Schmidt, 1936 „als erstes von sieben Kindern und als ,Krüppel‘“. Mit verkrümmten Fußknöcheln konnte sie sich fortan nur mehr auf dem Boden kriechend fortbewegen. „Ich wurde viel getragen“, erinnert sie sich. Das und das tiefe Vertrauen in die Liebe von Vater und Mutter waren ein gutes Fundament für die spätere Arbeit als Missionsschwester in Südafrika.

Das Stift St. Peter - Bis dass der Tod Euch scheidet

Zwei junge Mönche und den Erzabt der Benediktinerabtei St. Peter, Korbinian Birnbacher, begleitete ein Filmteam des Bayrischen Fernsehens durch den Klosteralltag. Die Dokumentation mit dem Titel  „Das Stift St. Peter - Bis dass der Tod Euch scheidet“, gesendet am 1. April 2019, gibt spannende Einblicke in die vitale Lebensform des Mönchseins und in das Kloster St. Peter, das älteste Kloster im deutschen Sprachraum mit einer ungebrochenen Kontinuität.

Perspektivenpapier der Diözese Innsbruck: Orden sind auf gutem Weg

„Ordensgemeinschaften sind entsprechend ihres jeweiligen Charismas wesentliche Brennpunkte kirchlichen Lebens“, heißt es im Perspektivenpapier der Diözese Innsbruck, das am 26. März 2019 im Haus der Begegnung in Innsbruck präsentiert wurde. Die Steyler Missionsschwester Christina Blätterbinder sieht die Orden auf einem guten Weg, was die Vernetzung der Ordensgemeinschaften untereinander und mit der Diözese betrifft. Orden müssten sich weiter öffnen, betonte sie bei der Vorstellung des Perspektivenpapiers.

Salvatorianer Österreichs unterstützen Schulkinder in Venezuela

620 Schulkinder in Venezuela sollen täglich etwas zu essen erhalten. Die Salvatorianer Österreichs wollen ihnen mit einer kostenlosen Mahlzeit helfen, gab P. Josef Wonisch, Leiter der Salvatorianerprovinz Österreich-Rumänien, am 26. März 2019 bekannt. Die Kinder an der salvatorianischen Pfarrschule im Armenviertel Catia in Caracas kommen hungrig zum Unterricht. Die Eltern der Kinder können sich keine Lebensmittel leisten. Unterernährung, Kreislaufschwächen, Konzentrationsprobleme sind die Folgen. "Wir können da nicht einfach zuschauen", kommentierte P. Josef Wonisch die Situation in Venezuela. #sozial #wach

Myanmar: Ordensfrauen gegen Menschenhandel

Wer möchte nicht ein besseres Leben, einen tollen Job und mehr Geld verdienen? Davon träumen viele Menschen in Myanmar. Um ihren Traum zu erfüllen, setzen sie auf Schlepper. Doch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft wird oft enttäuscht und am Ende wartet Zwangsarbeit – und für viele Frauen Prostitution und die Diagnose HIV-positiv. Katholische Ordensfrauen helfen den Betroffenen. Unterstützung kommt auch aus Österreich.

Multimedia-Paket zum Umgang mit Mobbing und Missbrauch

Der Jesuit und Filmproduzent Christof Wolf hat ein Multimedia-Paket für Eltern, Schüler und Lehrpersonal geschaffen, dass ihnen hilft mit sensiblen Themen wie Mobbing und Missbrauch umzugehen. "Cautela!- Prävention stärken, Heilung fördern" wurde nun auch von Vatican News empfohlen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok