fax
 
 
 

Elisabethinen und Jüdische Gemeinde gedachten der Opfer des Novemberpogroms 1938

„Fülle des Friedens und Leben möge vom Himmel herab uns und ganz Israel zuteil werden, Amen!“ Das jüdische Trauergebet Kaddisch, biblische Psalmen und erschütternde Texte von Zeitzeug/innen prägten die gemeinsame Gedenkstunde von Jüdischer Gemeinde und Elisabethinen für die Opfer des Novemberpogroms und von Verfolgung und Vernichtung im Foyer des Krankenhauses der Elisabethinen in Graz. Dieses Gedächtnis fand am Vorabend des 9. November nahe am 80. Jahrestag des Novemberpogroms statt, von dem auch Graz in schrecklicher Weise getroffen, und das von den Nazis verharmlosend als „Reichskristallnacht“ bezeichnet wurde.

Zwei Gedenkprojekte in Ordensschulen

Der November steht auch in vielen Ordensschulen ganz im Zeichen des Gedenkens an die November-Pogrome vor 80 Jahren. Im Schulzentrum Friesgasse wurde im Wahlpflichtfach Geschichte eine Wanderausstellung erarbeitet, die sich auf die Spuren jüdischen Lebens im Bezirk rund um die Schule machte. (Ö1 berichtete). Im Schottengymnasium veranstaltete man eine Gedenkmesse und enthüllte eine Gedenktafel für einen im KZ Auschwitz ermordeten ehemaligen Schüler des Gymnasiums. Mit der Gedenktafel will die Schule die Erinnerung an ihn und auch an zahlreiche Schottenschüler jüdischer Herkunft, die vor 1938 das Gymnasium besuchten, hochhalten.

Das Kasachstan-Virus

Sr. Kunigunde Fürst hat in der Ordenswelt viele Jahre lang Leitungsaufgaben ausgeübt. Sie abzugeben und darunter einen Schlusspunkt zu setzen, war nicht immer leicht für sie, gesteht sie in der aktuellen Ausgabe der ON Ordensnachrichten zum Thema „Schlusspunkt setzen“. Aber es wartete im Pensionsalter etwas Neues auf sie: das Abenteuer Kasachstan. #LoslassenBefreit

Wertestudie belegt: 73% der Österreicher glauben an Gott

Die Ergebnisse der alle 10 Jahre durchgeführten Europäischen Wertestudie zeigen einen konstant bleibenden Wert im Gottglauben. 1990 bekannten sich 77% der Befragten zu Gott. Die religiöse Praxis allerdings nahm im Zeitraum der vergangenen 30 Jahre ab. Studienautorin Regina Polak ist wenig überrascht: Die „Entkoppelung“ von Glaube und der zu ihm gehörenden Praxis sei in Westeuropa keine Neuheit, so die Autorin gegenüber religion.orf.at.

Ermöglicht Digitale Revolution im Krankenhaus Freiräume für Renaissance der Nähe?

Bestens besucht war der 16. Internationale Kongress der OÖ. Ordensspitäler am 7. November 2018 im Linzer Design Center. Zum Kongressthema „Apps, Clouds and Robots – Digitale Revolution im Krankenhaus“ konnte Sr. Franziska Buttinger, Franziskanerin von Vöcklabruck im Klinikum Wels-Grieskirchen, wieder internationale Experten und zahlreiche BesucherInnen begrüßen. Das Fazit: Digitalisierung darf kein Zeiträuber sein, sondern soll freie Zeit schenken für Empathie und Menschlichkeit.

Abtweihe von P. Philipp Helm in Stift Rein

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde am 4.11. der neue Abt offiziell zum 58. Abt des ältesten, durchgehend bestehenden Zisterzienserklosters der Welt in seinem Amt bestätigt. Der 47-jährige P. Helm
 war im September von den 15 Zisterziensermönchen des Stiftes zum Abt gewählt worden. „Die lange Geschichte könne als ein "starkes Symbol" für die bleibende Lebendigkeit des Ordenslebens gesehen, aber auch als Symbol für die "katholische Weltkirche als Haus aus lebendigen Steinen" betrachtet werden“ so Altbischof Egon Kapellari in seiner Predigt.

Turin – very nice!

„Very nice“ war die Turinreise 40 junger Volontäre, die von 31. Oktober bis 4. November 2018 die Orte Don Boscos und Maria Mazzarellos besuchten. Sie verbrachten ein Volontariatsjahr in Afrika, Asien und Lateinamerika mit VOLONTARIAT bewegt, VIDES,  „Don Bosco für Flüchtlinge“ oder „Sale für Alle“. Begleitet wurde die Gruppe von Provinzial P. Petrus Obermüller, P. Peter Rinderer und Sr. Renate Schobesberger.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok