fax
 
 
 

Ungebrochener Pilgerboom in Österreich

Der Kärntner Pilgerexperte Roland Stadler unterstreicht, dass es weiterhin ein ungebrochenes Interesse am spirituellen Unterwegssein, Wandern und Pilgern gebe. So wollten Pilgerinnen und Pilger einen neuen Zugang zur Spiritualität, Schöpfung, zu Gott und sich selbst finden, sagte der Vorsitzende des Arbeitskreises Freizeit- und Tourismuspastoral Österreich am Dienstag im Interview mit Kathpress. Bundesweit gibt es rund 35 ausgebaute und betreute Pilgerwege mit einer Gesamtlänge von etwa 20.000 Kilometern. #Aufbruchbewegt

P. Thomas Brogl alter und neuer Provinzial der Dominikaner

Ich freue mich über das Vertrauen der Brüder“, so der wiedergewählte Provinzial P. Thomas Brogl. Er ergänzt aber auch die besonderen Anforderungen an die Dominikaner heute: „Die Kirche steht vor so starken Herausforderungen wie noch nie seit der Reformation. Ein bloßes: ‚Weiter so‘ kann es nicht geben. Wir müssen neu überlegen: Was ist unsere Aufgabe heute, in dieser sich so schnell wandelnden, zunehmend zerrissenen Welt, in dieser so stark eruierenden Kirche?"

Sommerakademie: Wann ist der Mensch ein Mensch?

Die Edith Stein Sommerakademie geht von 25.-31. August der Frage der #Menschenwürde nach: Vor allem Studierende, junge Forscher und wissenschaftliche Interessierte setzen sich mit grundlegenden Fragen des christlichen Lebens aus biblischer, theologischer, philosophischer, anthropologischer und spiritualitätsgeschichtlicher Perspektive auseinander.

Die Kirche wird ohne Frauen keine Antworten finden

Vinzenz Wohlwend, neuer Abt der Zisterzienserabtei Wettingen-Mehrerau in Bregenz meldet sich mit klaren Worten zur aktuellen Debatte rund um Missbrauch in der Wiener Zeitung: Die Kirche dürfe sich nicht mehr sträuben, Fragen zu stellen, die an oberster Stelle nicht gerne gehört werden. Nach den Jahrhunderten einer privilegierten Situation der Kirche sehe sie sich jetzt in einem riesigen gesellschaftlichen Umbruch.

Etwas zutrauen

150 Ordensleute aus Oberösterreichs Stiften und Klöstern und Mitglieder der Säkularinstitute trafen sich am „Tag des geweihten Lebens“ am 2. Februar 2019. Gastgeberinnen waren die Kreuzschwestern in Linz. "Jugend" nach der Synode war das Thema, berichtet die Linzer Kirchenzeitung.

#wach-Website will mit vier Fragen vertiefen und beteiligen

"Mit dieser Seite wollen wir anregen, sich mit dem Lebensmodell #EinfachGemeinsamWach tiefer auseinanderzusetzen, in den Gemeinschaften selbst, aber auch weit über die Orden hinaus." Aus der Beteiligung Vieler werden "spirituelle Impulse, persönliche Orientierungen und gesellschaftspolitische Wortmeldungen entstehen". Damit wird auch im digitalen Raum das #wach-Jahr ausgerufen.

Die Berufung- der #wachste Moment im Leben

In einem Gespräch mit dem SONNTAG beschrieben 4 junge Ordensleute den Moment bzw. den Weg ihrer jeweiligen Berufung: Wie Gott sie geführt hat seit dem Eintritt in den jeweiligen Orden und warum sie rückblickend ihre Entscheidung nicht bereuen. 

Sr. Doris Eder von der 
Kongregation der Helferinnen, Christoph Salinger, von den Salesianern Don Boscos, 
Sr. Franziska Madl von den Dominikanerinnen und 
Fr. Tarcisius Paukovitsch von den 
Dominikanern schildern ihre Erlebnisse.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok