Malteser Ritterorden startet internationale Lourdes-Wallfahrt

2014 04 29 malteser 120Zum 55. Mail pilgern die österreichischen Malteser mit einem Sonderzug mit rund 300 Wallfahrern aus ganz Österreich, darunter 60 kranke, behinderte und betreuungsbedürftige Menschen, für eine knappe Woche in den südfranzösischen Wallfahrtsort Lourdes.

Besonders für Behinderte und kranke Menschen sei eine Fahrt nach Lourdes oft ein Lebenstraum, der auf Grund ihrer Behinderung aber nicht immer leicht zu verwirklichen sei, heißt es in einer Presseaussendung der Malteser. In Lourdes werden insgesamt rund 6.000 Malteser, Pilger und Patienten aus mehr als 50 Ländern zusammentreffen.

Nach dem Start vom Wiener Westbahnhof am 1. Mai nimmt der Zug auf seiner Fahrt durch Österreich weitere Wallfahrer auf und wird erst ab Innsbruck komplett sein. Nach rund 28-stündiger Fahrt erwartet die Pilger in Lourdes ein vielfältiges spirituelles Programm.

Highlights sind die gemeinschaftliche Messe, Prozessionen, die Gelegenheit zu individueller Andacht an der Grotte, zum Bad im Wasser der heiligen Quelle oder zum Empfang der Sakramente der Buße und der Krankensalbung.

Entstanden war die Wallfahrt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg durch eine Einladung des Bischofs von Tarbes. Mittlerweile sind sie zu einem jährlichen Fixpunkt in den Aktivitäten des weltweit tätigen Ritter-Ordens geworden.

Der Souveräne Malteser-Ritter-Orden

Die Malteser unterstützen durch ihre humanitäre Hilfe über 15 Millionen notleidende Menschen in 120 Ländern weltweit, unabhängig von deren Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung. Das Leistungsspektrum beinhaltet persönliche Betreuungs-, Alten- und Krankendienste, regelmäßige Wallfahrten, die Arbeit mit Menschen ohne festen Wohnsitz, Ambulanzeinsätze, Krankentransporte, Rettungs- und Notarztdienste sowie internationalen Katastrophenschutz und Aufbauhilfe. In Österreich arbeiten derzeit insgesamt 1.800 Malteser in den acht Werken des Malteser-Ordens. Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Malteser Arbeit.

Der Malteser Hospitaldienst Austria (MHDA) ist die größte rein ehrenamtliche Behindertenhilfs- und Rettungsorganisation Österreichs. Seit seiner Gründung im Jahr 1956 hat der MHDA unzählige Projekte, Reisen und Ausflüge für Behinderte durchgeführt.

Im Jahr 2012 wurden insgesamt rund 150.000 Dienststunden erbracht. Dies entspricht etwa der Jahresarbeitsleistung eines Betriebes mit 80 vollbeschäftigten Mitarbeitern.

Quelle Foto: Malteser Ritterorden Österreich

[rs]