Abtprimas Notker Wolf gibt Benefizkonzert im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal

2014 06 24 notker wolf 120Abtprimas Notker Wolf, Oberster Repräsentant des Benediktiner-Ordens, wird vom 28. bis 29. Juni das Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal besuchen. Mit im Gepäck wird auch seine E-Gitarre sein: Am 28. Juni wird Wolf, der auch als "rockender Mönch" bekannt ist, ab 15 Uhr mit seiner Band "Feedback" im Konvikt des Stiftes im Rahmen des Benefizkonzertes "Rock im Stift" zugunsten der Hospizbewegung auftreten.

Tags darauf, am Sonntag, dem 29. Juni, dem Festtag der heiligen Apostel Petrus und Paulus, wird Wolf um 10 Uhr in der Stiftskirche St. Paul den Gottesdienst leiten. Musikalisch mitgestaltet wird die Messe vom Ensemble "SaMaBreeze" mit modern interpretierten Spirituals, bekannten Gospels und Popsongs.

Weitere Mitwirkende des Benefizkonzertes, das vom "Club 41" in Kooperation mit dem Stiftsgymnasium St. Paul organisiert wird, sind der Gospel-Chor "Grenzland Lavamünd", die Jugendband "Shell of Rock", die Lavanttaler "Bigband L" und das "Pollheimer Trio".

Unterstützung der Lavanttaler Hospiz-Teams

Der Erlös der Veranstaltung dient der Unterstützung der Lavanttaler Hospiz-Teams, die unentgeltlich 24 Stunden täglich für Hilfestellung, Rat und Beistand bei der Begleitung todkranker und sterbender Angehöriger zu Verfügung stehen. Im Vorfeld des Benefizkonzertes "Rock im Stift" setzen sich Jugendliche an den höheren Schulen im Bezirk Wolfsberg näher mit dem Thema Hospiz und Sterbebegleitung auseinander.

2014 06 24 notker wolf 450

Seit 2000 Abtprimas des Benediktiner-Ordens

Werner Wolf, 1940 im deutschen Allgäu geboren, trat nach der Matura 1961 in das Benediktinerkloster St. Ottilien ein, wo er den Ordensnamen Notker annahm. Nach dem Philosophie- und Theologiestudium wurde er 1968 zum Priester geweiht. 1977 wurde Wolf zum Erzabt von St. Ottilien gewählt und damit Leiter der Kongregation der Missionsbenediktiner. Seit 2000 ist Notker Wolf Abtprimas des Benediktiner-Ordens und damit oberster Repräsentant von rund 25.000 Ordensfrauen und -männern.

Quelle Foto: Wikipedia.org

[rs]