Halleiner Franziskanerinnen erhalten Architektur-Anerkennungspreis

2014 09 18 architekturpreis 120Im Rahmen des Architekturpreises 2014 des Landes Salzburg wurde am 18. September 2014 das von Architekt Heinz Tesar gestaltete Generalat der Halleiner Franziskanerinnen in Oberalm mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Ingesamt wurden 51 Projekte für den Architekturpreis 2014 eingereicht, wovon neben dem eigentlichen Architekturpreis nur zwei Auszeichnungen vergeben wurden. Was allen Preisträgern gemeinsam ist: Sie fallen durch besondere Schlichtheit auf.

Bei sakralen Bauten würde üblicherweise das Restaurieren und Bewahren dominieren, wies der Salzburger Kulturreferent, Landesrat Heinrich Schellhorn, in seiner Gratulation hin. Und sagte weiters: "Es gelingt uns gemeinsam eigentlich gut, flächendeckend Würde und Wert der sakralen Bauten zu erhalten. Umso wichtiger ist es, auch in diesem Bereich mit neuen Akzenten und Qualitäten an große Traditionen anzuknüpfen."

2014 09 18 architekturpreis 450

Gebetsraum der Halleiner Franziskanerinnen

Deshalb wurde neben dem Generalat der Halleiner Franziskanerinnen auch der zweite Anerkennungspreis vom Land Salzburg an einen sakralen Bau verliehen, nämlich an die Kirche und das Gemeindezentrum in Rif im Tennengau. (Architekten: Dipl.-Ing. Georg Kleeberger und Dipl.-Ing. Walter Klasz).

Architekturpreis an Salzburger Gusswerk

Der Architekturpreis 2014 des Landes Salzburg wurde dem Gusswerk in Salzburg-Kasern für seine Erweiterung, an der insgesamt vier Architektenteams beteiligt waren, verliehen. „Das gesamte Projekt hat viel mit intelligenter Wahl von Material zu tun, mit Purismus und Klarheit“, begründete die Vorsitzende der unabhängigen Fachjury, Architektin Gerda Maria Gerner, die Entscheidung.

Der Architekturpreis des Landes Salzburg wird am 18. September 2014 im Büro der Initiative Architektur vergeben. Dort ist auch eine Ausstellung mit allen Einreichungen zum Preis zu sehen.

Mehr Information finden Sie hier.

Quelle Foto: Land Salzburg

[rs]