P. Gottfried Wegleitner verstorben

Der Geistliche Assistent des Verbands katholischer Publizistinnen und Publizisten, P. Gottfried Wegleitner starb heute im 46. Lebensjahr und nach langer schwerer Krankheit im Wiener Allgemeinen Krankenhaus. In den Jahren 2007 bis 2014 stand er dem Wiener Franziskanerkloster vor und wurde vor allem bekannt als Kommentator von Papstgottesdiensten im ORF und als Kolumnist bekannter Tages- und Wochenzeitungen.

P.Gottfried Wegleitner wurde am 17. Juli 1972 in Wien geboren und wuchs im burgenländischen Frauenkirchen auf. Er maturierte am Gymnasium der Salesianer Don Boscos in Unterwaltersdorf (NÖ). Nach dem Noviziat in Schwaz (Tirol) studierte Wegleitner in Wien, Canterbury und Rom Theologie und wurde 2005 von Kurienkardinal John Patrick Foley zum Priester geweiht. Von 2007 bis 2014 stand Gottfried Wegleitner als Guardian dem Wiener Franziskanerkloster vor und war u.a. auch Geistlicher Assistent des Verbands katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs. 


Gabriele Neuwirth, Vorsitzende des Verbands beschreibt ihn als "offen-fröhlich und konsequent in der Franziskusnachfolge." Sie berichtet, dass er zu den Adventgottesdiensten des Verbandes stets mit einer christlichen Familie aus Syrien kam, die er einst als Flüchtlinge in das Wiener Franziskanerkloster aufgenommen hatte. Heute sei diese Familie ein Vorzeigebeispiel gelungener Integration. Ein wesentliches Moment dafür sei die gelungene Integration der Nachbarschaft des Wiener Franziskanerklosters in die Flüchtlingshilfe gewesen. P. Gottfried, damals Guardian des Klosters, habe das Kloster gezielt nach außen geöffnet. Beim letzten Adventgottesdienst, sagte die syrische Familie über ihn: „Ein sanfter Engel auf Erden.“ 

P. Gottfried Wegleitner war im Jahr 2015 bestellter Generalsekretär der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs, hat das Amt aus persönlichen Gründen aber nicht antreten können. 

Das Requiem für P. Gottfried Wegleitner wird am Dienstag, 10. Juli, 14 Uhr, in der Basilika Frauenkirchen gefeiert. Im Anschluss findet die Beerdigung auf dem Friedhof Frauenkirchen statt.