Ordensfrauen und Ordensmänner gestalten die Zukunft gemeinsam und gleichberechtigt

In ihren jeweiligen Vollversammlungen hat die Superiorenkonferenz der Männerorden und die Vereinigung der Frauenorden mit weit über Zweidrittel-Mehrheit das „Zusammengehen“ beschlossen: „Die Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften und die Vereinigung der Frauenorden sollen zu einer einzigen Ordenskonferenz zusammengeschlossen werden.“ Der Auftrag für neue Statuten einer gemeinsamen Konferenz wurde erteilt. #wach #otag18

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1

Die Freude ist groß dass man die Zukunft gemeinsam #wach weiterführt (c) magdalena schauer

Foto in Druckqualität 

Mit einem eindeutigen Votum wurde der Grundstein gelegt für die Erarbeitung einer „gemeinsamen Verfassung“ der Frauen- und Männerorden in Österreich unter „Ordensgemeinschaften Österreich“.

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1

Die Abstimmungen waren sehr emotional und voller Hoffnung (c) magdalena schauer

Diese grundsätzliche und richtungweisende Entscheidung ist das Ergebnis eines Beratungsprozesses von über einem Jahr. In verschiedenen inhaltlichen Arbeitsgruppen und Regionalgruppen wurden die ersten Meilensteine für die „gemeinsame Struktur der Zukunft“ gesucht. Der Vorsitzende der Männerorden Abt Christian Haidinger: „Danke für das eindeutige Votum, den Weg des Aufeinander-Abstimmens in der strukturellen Aufstellung für die Zukunft weiterzugehen.“

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1

Jubel nach dem Ergebnis (c) magdalena schauer

Die Präsidentin der Frauenorden Sr. Beatrix Mayrhofer: „Das wird eine neue prophetische Präsenz. Danke für diese großartige Unterstützung und für das gemeinsame Weitergehen in die Zukunft.“

 

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1 

20181126 Abstimmung Generalversammlung mschauer HQ 1

Auch auf der Bühne steht allen die Freude ins Gesicht geschrieben (c) magdalena schauer

Peter Bohynik als Generalsekretär bestellt

Bei ihrer Generalversammlung hat die Superiorenkonferenz beschlossen, den bisher interimistisch bestellten Generalsekretär Peter Bohynik als  Generalsekretär zu bestellen. Das „Interimistisch“ ist damit aufgehoben. Peter Bohynik wurde 1975 in der Slowakei geboren. Er absolvierte die HTL in Banska Bystrica und studierte an der Commenius Universität Theologie und Pädagogik. 2002 schloss er an der Universität Wien sein Studium der Fachtheologie und 2004 der selbständigen Religionspädagogik erfolgreich ab und absolvierte an der FH Wien sein Studium im Bereich Wissens- und Personalmanagement. Von Juli 1997 bis September 1998 leistete er seinen Zivildienst im Heim für alleinerziehende Mütter und schwererziehbare Jugendliche. 2002/03 war er Volontär im Österreichischen Hospiz in Jerusalem, 2003 – 2009 Pastoralassistent in der Pfarre Bruck/Leitha, 2009 – 2013 pädagogischer Mitarbeiter im Katholischen Bibelwerk in Österreich. Von 2006 bis 2009 besuchte er den Lehrgang für Integrative Gestaltpädagogik. Im Jahre 2014 übernahm er die Leitung und den Neuaufbau des Begegnungs- und Informationszentrums Quo Vadis in Wien.

Peter Bohynik 700

Peter Bohynik (c) magdalena schauer

Foto in Druckqualität

Themen der gemeinsamen und zum Teil noch getrennten Generalversammlungen waren unter anderem das Institut der Orden, Missbrauch, Datenschutz, Finanzen und Berichte der Leitung, der Bereiche und Regionalkonferenzen.

Organisation

[fkaineder]