Drei Stifte feiern 2013 ihren 875. Geburtstag

2013 01 11 Stift Georgenberg Fiecht klein f TeaserKlöster gehören zu den langlebigsten Einrichtungen in Europa und sind bedeutende Kulturträger. Kein Wunder, dass es im „Klösterreich“ viele Jubiläumsfeiern gibt.

 

 

Gleich vier österreichische Stifte feiern im Jahr 2013 einen runden Geburtstag: Die Tiroler Klöster St. Georgenberg-Fiecht und Wilten sowie das niederösterreichische Stift Zwettl begehen ihr 875-jähriges Jubiläum. Stift Vorau in der Steiermark blickt auf 850 Jahre Geschichte zurück. Die Gesellschaft Jesu hat ebenfalls ein rundes Jubiläum zu feiern: Vor 450 Jahren errichtete der Jesuitenorden eine eigene österreichische Provinz.  Der Orden der Serviten wurde vor 780 Jahren in Italien begründet und die Josephsschwestern von Mombosa, die in Wien gemeinsam mit den Hartmannschwestern im Spitalswesen arbeiten, vor 75 Jahren in Tansania. Die geistliche Familie „Das Werk“ begeht ihren 75. Geburtstag. Vor 130 Jahren kaufte die Beuroner Benediktinerkongregation das Klostergebäude des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes Seckau, das von 1140 bis 1782 bestanden hatte, und errichtete eine bis heute bestehende Benediktinerabtei. Vor 125 Jahren wurde in Österreich das erste Missionshaus im deutschsprachigen Raum, in dem Missionare ausgebildet wurden, vom Orden der Herz-Jesu-Missionare errichtet. Beide Gründungen hängen mit dem sogenannten deutschen Kulturkampf der Bismarck-Zeit zusammen, in dem in Deutschland die Neuerrichtung von Klöstern und Ordensniederlassungen verboten war.

Jubiläen und Todestage von Ordenspersönlichkeiten

Hinter Ordensgründungen stecken immer Persönlichkeiten, die als Antwort auf die Fragen ihrer Zeit neue Gemeinschaften ins Leben gerufen haben. Heuer gibt es eine Reihe runder Geburtstage von Ordensgründern zu feiern und Todesjahre zu bedenken: Zum 225. Mal jährt sich der Geburtstag von Katharina Lins (1788-1836), der Gründerin der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Zams und Wien. Vor 150 Jahren wurde Maria Theresia Ledochowska (1863-1922), die Gründerin der Missionsschwestern vom hl. Petrus Claver geboren, vor 125 Jahren Josef Jan Litomisky (1888-1956), der Gründer der Tröster von Gethsemani. Erzbischof Gebhard von Salzburg, Gründer des Stiftes Admont, ist vor 925 Jahren gestorben, Hadmar von Kuenring, der Stifter Zwettls, vor 875 Jahren (im Stiftungsjahr). Das besondere Totengedenken der Ordensgemeinschaften gilt heuer auch dem Heiligen Giovanni Bosco (1815–1888), dem Gründer der Gesellschaft des Hl. Franz von Sales (genannt Salesianer Don Boscos), der vor 125 Jahren verstarb. Vor 250 Jahren verstarb Maria Theresia Zechner (1697-1763), Gründerin der Kongregation der Schulschwestern vom Dritten Orden des hl. Franziskus und vor 125 Jahren Maria Theresia Scherer (1825-1888), Gründerin der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz in Ingenbohl.

Das Jahr 1938 brachte vor 75 Jahren große Einschnitte für die Ordensgemeinschaften

Vor 70 Jahren wurde Sr. Maria Restituta Kafka aus dem Orden der Hartmannschwestern von den Nationalsozialisten ermordet. Das Gedenken an 75 Jahre „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland bringt auch Erinnerungen an einschneidende Ereignisse in der Geschichte der österreichischen Ordensgemeinschaften mit sich: Die Stifte St. Lambrecht und Stams wurden schon 1938 aufgehoben, viele andere später, die meisten enteignet oder ihr Besitz beschlagnahmt. Stift Schlierbach zeigt ab 1. April 2013 eine Sonderausstellung zum Thema NS-Zeit.

Noch mehr Wissenswertes zur Geschichte der Ordensgemeinschaften finden Sie im Österreichischen Klosterportal [http://kulturgueter.kath-orden.at/klosterportal].

Rückfragen: Helga Penz, Referatsleiterin für die Kulturgüter der Orden T. 01/535 12 87-19,   H. 0664/406 01 62 E. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!