Mutter-Teresa-Sozialpreis

Der oberösterreichische Landesverband Katholischer Elternvereine hat den alle zwei Jahre vergebenen "Mutter-Teresa-Sozialpreis" an Schüler und Schülerinnen dreier katholischer Privatschulen in der Diözese Linz vergeben.

Bild 1 VS der Franziskanerinnen Brucknerschule

"Nicht nehmen, sondern geben" hieß das prämierte Adventkalenderprojekt der Volksschule der Franziskanerinnen - Brucknerschule Linz. (c) Haderer

Für vorbildliche Sozialprojekte ausgezeichnet wurden im Rahmen des alljährlichen "Tages der Katholischen Schulen" die Volksschule der Franziskanerinnen-Brucknerschule Linz, die Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) der Kreuzschwestern in Linz sowie das Stiftsgymnasium Lambach. Der "Mutter-Teresa-Sozialpreis" drücke Wertschätzung für das vielfältige soziale Engagement der Kinder und Jugendlichen und ihrer Lehrkräfte aus, teilte die Diözese Linz am Mittwoch mit.

Nicht nehmen, sondern geben - Volksschule der Franziskanerinnen - Brucknerschule Linz

Die zweiten Klassen der Volksschule haben den Adventkalender umgedreht und in selbstgebastelten, mit Weihnachtswünschen versehenen Päckchen für Obdachlose in Linz Sachspenden gesammelt, welche gemeinsam mit dem Obdachlosenseelsorger Helmut Eder zur Wärmestube der Caritas sowie zur Notschlafstelle gebracht wurden. Dadurch konnten die Zweitklassler Einblick in schwierige Lebenssituationen von Mitmenschen erhalten und die Erfahrung machen, dass Helfen kinderleicht ist. Das Projekt wurde von den Lehrerinnen Eva Morbitzer und Sonja Schreiber begleitet.

Bild 2 BAfEP der Kreuzschwestern Linz

"Unbekannt helfen, unbekannt schenken" nannte sich das Projekt der BAfEP der Kreuzschwestern in Linz. (c) Haderer

Unbedankt helfen, unbekannt schenken - BAfEP der Kreuzschwestern Linz

Die Schüler/innen der BAfEP wollten eine Sozialaktion starten und wurden von Diakon Peter Schwarzenbacher (Dompfarre Linz) darauf aufmerksam gemacht, dass bedürftige Familien in der Pfarre leben. Diese wollten jedoch anonym bleiben und so mussten die Schüler erahnen, womit man Mitmenschen Freude bereiten kann. Diese Geschenkpakete wurden von der Pfarre übernommen und auch von dieser verteilt. „Die strenge Anonymisierung der Empfängerfamilien hat zuerst manche SchülerInnen verwundert. Auch die Tatsache, dass es für sehr persönlich überlegte Geschenke keinen Dank gab, stellte eine wichtige Erfahrung dar.“ – so Florian Hartl, Religionslehrer an der BAfEP.

Bild 3 Stiftsgymnasium Lambach

Mit Abt Maximilian Neulinger ins Altersheim - das Stiftsgymnasium Lambach. (c) Haderer

 

Advent und Krankensalbung mit dem Altersheim (Stiftsgymnasium Lambach)

Die Schülerinnen und Schüler der 2a-Klasse initiierten in Eigeninitiative einen Besuch im Altersheim Lambach und brachten selbst gebackene Kekse, Blumen und Gesang, Texte und Instrumentalmusik mit. Da die Schüler/innen von der Aktion selbst so beeindruckt waren, wollten bzw. wollen sie weitere Projekte mit dem Altersheim starten. Im Februar organisierten sie mit Hilfe von Religionslehrer Abt Maximilian Neulinger eine Krankensalbung, bei welcher sie auch die Liturgie mitgestalteten. Als Nächstes ist eine Wallfahrt vom Heim in das Stift geplant. Abt Maximilian: „Diese Begegnungen und Berührungen von zwei Generationen waren für beide Seiten sehr bereichernd.“

Quelle: kathpress/Diözese Linz

[mgsellmann]