Maria-Restituta-Kirche in Brünn vor Fertigstellung

Im mährischen Brno (Brünn) wird wahrscheinlich am 1. Mai 2020 eine neue Kirche zu Ehren der seligen Ordensfrau Maria Restituta Kafka (1894-1943) geweiht. Der Rohbau im Stadtteil Lesna ist bereits fertiggestellt; Handwerker arbeiten derzeit an der Elektroinstallation, wie "Radio Prag" unter Berufung auf Pfarrer Pavel Hovez meldete.

STA 5837b

Der runde Rohbau ist abgeschlossen. (c) https://dcbl.rajce.idnes.cz/

Kafka stammte aus Husovice (Hussowitz), das heute zu Brünn gehört. Im Alter von zwei Jahren kam sie mit ihrer Familie nach Wien, wo sie bei den Hartmannschwestern Ordensfrau wurde und den Ordensnamen "Maria Restituta" erhielt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie Krankenschwester im Spital Mödling und brachte es zur leitenden Operationsschwester.

Nach dem "Anschluss" Österreichs an NS-Deutschland 1938 weigerte sie sich, wie verlangt Kruzifixe aus den Spitalszimmern zu nehmen, zudem wurden ihr zwei von ihr verfasste regimekritische Texte zum Verhängnis. Von der Gestapo direkt aus dem OP-Saal verhaftet, wurde sie wegen "Feindbegünstigung und Vorbereitung zum Hochverrat" im März 1943 nach einjähriger Haft im Wiener Landesgericht enthauptet, als einzige Ordensfrau im Großdeutschen Reich. Papst Johannes Paul II. (1978-2005) sprach sie 1998 während eines Österreich-Besuchs selig.

Im Wiener Ordenszentrum "Quo vadis?" (Stephansplatz 6) ist noch bis 14. November eine Ausstellung über das Lebens- und Glaubenszeugnis der seligen Ordensfrau zu sehen. Gezeigt werden Dokumente über ihr Leben als Franziskanerin und Krankenschwester im Einwanderer- und Arbeitsmilieu der Brigittenau sowie ihren mutigen Widerstand gegen das NS-Regime.

Quelle: kathpress

[mgsellmann]