Stift Admont: Weltgrößte Klosterbibliothek geht online

Auch das Benediktinerstift Admont reagiert auf das absolute Besuchsverbot auf Grund des Coronavirus und bietet seinen Besuchern nun einen virtuellen Rundgang durch die weltberühmte Klosterbibliothek. 

Die weltgrößte Klostebibliothek im Stift Admont ist online und kann virtuell besichtigt werden.

Die Bibliothek im Stift Admont wird gerne als das achte Weltwunder bezeichnet. (c) pixabay

70.000 Besucher haben die Bibliothek und das Museum im Benediktinerstift Admont im Vorjahr besucht, aktuell herrscht auf Grund des Coronavirus absolutes Besuchsverbot. Deshalb wurde die BIbliothek nun virtuell zugänglich gemacht, wie ORF Steiermark am Sonntag berichtete. Neben einer 360-Grad-Darstellung der gesamten Bibliothek ermöglicht eine Virtual-Reality-Brille eine dreidimensionale Darstellung, "und zwar in einer Qualität, wie man sie in Europa kein zweites Mal findet", so Marketingchef Mario Brandmüller. Eine neue Software ermögliche es dem virtuellen Besucher sogar, in Büchern zu blättern, den Prunksaal zu durchwandern und per Audio- und Video-Guide Fotos- und Textfunktionen abzurufen.

Führung in mehreren Sprachen

Das dreidimensionale Bibliothekserlebnis soll nicht nur räumliche, sondern auch sprachliche Barrieren überwinden: "Die digitale Führung durch die Klosterbibliothek bieten wir in vielen unterschiedlichen Sprachen an", so Brandmüller. Ambitioniert: Insgesamt will man mit diesen neuen Möglichkeiten eine halbe Milliarde Menschen erreichen.

Die prunkvolle Admonter Klosterbibliothek mit 200.000 Bänden gilt als die größte der Welt. Wegen der meisterhaften Skulpturen, Reliefs und Fresken wurde sie lange Zeit sogar als "achtes Weltwunder" bezeichnet.

Quelle: Kathpress

[elisabeth mayr]