Mutbotschaft: "Wir bleiben in Gottes starke und zuverlässige Hände"

Abt Ambros Ebhart OSB vom Benediktiner-Stift Kremsmünster zitiert in einem Brief Abtprimas Gregory Polan, der an alle Benediktiner weltweit geschrieben hat. Ein Beitrag zu den Mutbotschaften der Ordensgemeinschaften Österreich.

20200327 Abt Ambros

Abt Ambros Ebhart ist seit 13 Jahren Abt des oberösterreichischen Benediktinerstiftes Kremsmünster. (c) Peter Goda

Es ist jetzt eine besonders herausfordernde Zeit für uns alle. Was manche als Entschleunigung sehen, ist doch für viele eine ernsthafte Belastung. Wir dürfen das nicht unterschätzen. Es ist aber wichtig, dass wir uns an die Vorgaben halten. Und es wird noch lange dauern! Deshalb sind auch derzeit alle Termine abgesagt. 

Abtprimas Gregory Polan, Sant` Anselmo, hat einen Brief an die benediktinischen Gemeinschaften geschrieben. Ich möchte daraus einen Gedanken weitergeben:

„Im Psalm 125 gibt es einen schönen Vers, der uns eine alte Wahrheit vermittelt, die auch heute noch für uns relevant ist. Der Text lautet in Vers 2: ‚Wie Berge Jerusalem rings umgeben, so ist der Herr um sein Volk von nun an bis in Ewigkeit.‘ Das ist ein starkes Bild, über das wir nachdenken sollten. Tatsächlich sagt uns der Psalmist, dass wir in der Umarmung von Gottes liebevoller Fürsorge leben, die unser ganzes Sein umfängt. Gottes lebensspendender Schutz und seine Fürsorge umgeben uns, auch wenn wir sie nicht spüren. Aber wie die Berge, die fest an ihrem Platz stehen und Jerusalem umgeben, so bleiben Gottes zuverlässige und starke Arme ein Bild für die göttliche Kraft, die den Lauf der Weltereignisse lenkt, und dies gilt auch für die Ereignisse, die wir jetzt alle erleben.“

Abtprimas Gregory schreibt auch, dass sie in Sant' Anselmo einige zusätzliche Gebetszeiten eingeführt haben: die Anbetung des Allerheiligsten, das Rosenkranzgebet und das Gebet für die besonders betroffenen Menschen in Italien.

Das darf auch für uns alle gelten, dass wir selber im Gebet nicht nachlassen. Es gibt auch viele Möglichkeiten durch die modernen Medien Gottesdienste mitzufeiern und sich mit anderen im Gebet zu verbinden.

Mit herzlichen Grüßen von P. Bernhard aus Rom möchte ich auf ein großartiges Interview von 10 Minuten aufmerksam machen. Einfach DIESEN LINK klicken. Man muss die Stimme der Äbtissin von Mariendonk hören, um ihre tiefen und einfachen Worte wirken lassen zu können.

Ich danke allen für die Verbundenheit mit unserem Kloster. Beten wir füreinander, aber auch für die vielen Menschen, die von der Coronakrise sehr betroffen sind.

Alles Gute und Gottes Segen!

Abt Ambros


Weiterlesen:

20200320 Sr Brigitte Thalhammer1 700  Mutbotschaft von Sr. Brigitte Thalhammer aus der Heiligen Stadt

20200319 quelle 700

Mutbotschaft von P. Gerwin Komma: Der Mensch weiß seines Daseins Mitte in Gott hinein verlagert
20200318 KArdinal Joao Braz de Aviz Foto Vaticannews Mutbotschaft von Kardinal Joao Braz de Aviz: Der Herr wird nicht zögern, zu antworten

 20200325 WEB Fastentuch Franziskanerinnen Amstetten Foto Bruckner

 Mutbotschaft von Sr. Franziska Bruckner: Freude in der Zuwendung