Pilgerwoche: Auf den Spuren der Benediktiner

Vom Benediktinerstift Melk bis Maria Roggendorf: Für Kurzentschlossene gibt es noch die Möglichkeit, sich gemeinsam mit Weihbischof Stephan Turnovszky auf spirituelle Spurensuche durch die Wachau zu begeben und die Benediktiner neu kennenzulernen. 

"Für mich ist das Unterwegs-Sein auf einer langen Strecke ein Bild für den Lebensweg: er besteht aus kleinen Schritten und ist doch ein großes Ganzes", fasst Weihbischof Turnovszky das Pilgern zusammen.  Alle von 16 bis 30 Jahren sind herzlich dazu eingeladen eine Woche durch die Wachau zu pilgern und sich auf den Spuren der Benediktiner zu bewegen.

Wann: 1.-7. August 2020
Wo: Stift Melk (Start)

Der Weg führt vom Stift Melk durch die Wachau, das Kamptal und über den Manhartsberg zum Benediktinerkloster St. Josef in Maria Roggendorf.

Tagesetappen:

1.8. Stift Melk – Jakobsweg Wachau – Maria Langegg - ca. 20 km

2.8. Maria Langegg – Jakobsweg Wachau – Stift Göttweig - ca. 24 km

3.8. Stift Göttweig – Mautern – Krems – Gedersdorf – Hadersdorf/Kamp - ca. 25 km

4.8. Hadersd./K. – Kamptalwarte Zöbing – Stiefern – Buchberg – Gars/Kamp - ca. 28 km

5.8. Gars/Kamp – Manhartsberg Gipfel – Ravelsbach - ca. 23 km

6.8. Ravelsbach – Schöngrabern - Maria Roggendorf - ca. 30 km

7.8. Einkehrtag/Wellness für die Seele – gemeinsamer Abschluss

Begleitauto:

Ein Begleitauto steht während der gesamten Pilgerwoche zur Verfügung. Falls jemand einmal an seine körperlichen Grenzen stößt, eine kleine Verletzung versorgt werden muss oder um die Versorgung mit Lebensmitteln entlang des Pilgerweges sicher zu stellen, wir sind vorbereitet.

Voraussichtlicher Tagesablauf:

Morgenlob/Laudes Frühstück Vormittag: Unterwegs - Impuls mit anschl. Schweigen (im Gehen) Mittag: Hl. Messe (in einer kühlen Kirche) Mittagessen/-snack und Pause Nachmittag: Unterwegs - Zeit für Gebetsanliegen (im Gehen) Abendessen Abendlob – Tagesrückblick Zeit zur freien Verfügung und Nachtruhe

PACKLISTE: Was soll man auf eine Pilgerwoche alles mitnehmen?

Die Quo Vadis-Pilgerberaterin, Alma Becker, hat einen Artikel über die richtige Ausrüstung für Pilger_innen zusammen gestellt.

Nachdem wir ab und zu in Schlafsälen/Pfarrhöfen übernachten werden, sollte eine Isomatte/Luftmatratze und ein Schlafsack nicht fehlen. – Alle Utensilien, die nicht in den Rucksack passen, können dabei einfach im Begleitauto mitgeführt werden.

Kosten: € 150,- 

Hier geht's zur Anmeldung!

Anmeldeschluss: 1. Juli 2020

[elisabeth mayr]