Unsere neuen Ordenspriester

Viele Priesterweihen wurden dieses Jahr von Ende Juni auf Herbst verschoben. Unter den 32 Neupriestern gibt es 14 Ordenspriester. Wir erlauben uns, sie hier vorzustellen.

 Ordenspriester 2020

Die vierzehn Ordenspriester. (c) OG

Durch Corona mussten dieses Jahr die Priesterweihetermine, die üblicherweise um den 29. Juni (Peter und Paul) gefeiert werden, auf Herbst verschoben werden. Fünf Ordenspriester haben die Weihe bereits erhalten, neun werden sie noch erhalten. 

Die Weihe bereits erhalten haben folgende Ordensleute:

 

Benediktinerstift Melk

Elias Kraxner 700(c) Stift Melk Den Beginn machte P. Alois Köberl OSB aus dem Benediktinerstift Melk, der am 06. September vom St. Pöltener Diözesanbischof Alois Schwarz zum Priester geweiht wurde. P. Alois Köberl wurde 1982 geboren und stammt aus Ruprechtshofen. Im Jahr 2000 maturierte er am Stiftsgymnasium Melk. Es folgte ein Theologie- und Geschichtsstudium an der Universität Wien. Von 2007 bis 2015 war er Lehrer am Mary-Ward-Gymnasium in St. Pölten und Pas­toralassistent in der Dompfarre St. Pölten. 2015 folgte der Eintritt ins Stift Melk, wo er 2019 die Ewige Profess ablegte und im gleichen Jahr zum Diakon geweiht wurde. 

 


Augustiner Chorherrenstift Vorau

Elias Kraxner 700(c) Stift Vorau  

Eine Woche später, am 13. September wurde H. Elias Kraxner Can.Reg. aus dem Augustiner Chorherrenstift Vorau von Bischof Wilhelm Krautwaschl zum Priester geweiht. 1986 in Graz geboren, wuchs er in Kitzeck im Sausal auf, wo er bereits mit 12 an der Orgel gespielt hat. Er besuchte das Gymnasium in Leibnitz und parallel dazu das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese. Nach der Matura studierte er Religionspädagogik in Graz. 2015 ist er ins Stift Vorau eingetreten. Seine Primizfeier feierte er am 20. September in Kitzeck. 

 

 


Prämostratenser Chorherrenstift Schlägl

Hermann Josef Hehenberger Opraem(c) Johannes Wohlmacher/Stift Schlägl

Mag. iur. Mag. theol. H. Hermann Josef Hehenberger OPraem wurde am 20. September 2020 in der Pfarrkirche Aigen im Mühlkreis von Bischof Manfred Scheuer zum Priester geweiht. 

Hermann Josef Hehenberger wurde 1989 in Linz geboren und wuchs mit zwei Geschwistern in Rohrbach auf. Nach der Matura absolvierte er das Studium der Rechtswissenschaften in Linz. Am 8. Dezember 2012 trat er in das Stift Schlägl ein und studierte von 2014 bis 2019 Theologie an der Universität Innsbruck. Die feierliche Profess legte er am 27. August 2017 ab. Ab 1. September 2019 absolvierte er sein pastorales Einführungsjahr in den Pfarren Sarleinsbach und Putzleinsdorf. Nach seiner Weihe zum Diakon 2019 war Hehenberger auch als Diakon in den Pfarren Sarleinsbach und Putzleinsdorf im Einsatz. Nach seiner Priesterweihe wird er als Kaplan in Schwarzenberg, Klaffer und Ulrichsberg tätig sein. Seine Primiz feierte Hehenberger am Sonntag, 27. September 2020 in der Stiftskirche Schlägl. 

 


Zisterzienserstift Schlierbach

Am 26. September 2020 wurden Matthäus Haslinger und Jakobus Neumeuer von Diözesanbischof Manfred Scheuer in der Stiftskirche Schlierbach zu Priestern geweiht. 

Jakobus Neumeier 700(c) Huber/Stift Schlierbach

P. Jakobus Neumeier OCist wurde 1994 in Scheibbs geboren und wuchs in Wieselburg auf. Im Jahr 2013 kam er nach Schlierbach, legte 2014 die Einfache Profess und 2017 die Feierliche Profess ab, wurde wie P. Matthäus im April 2019 zum Diakon geweiht. Er absolvierte nach dem Studium ein Pastoralpraktikum, er lernte die Pfarre Bad Ischl kennen. In Bad Ischl wird er auch ab Oktober als Kooperator tätig sein und im dortigen Pfarrhof wohnen. Seinen Primizgottesdienst feierte er am 27. September in seiner Heimat Wieselburg.

 Foto: Huber/Stift Schlägl

Matthäus Haslinger Stift Schlierbach 700(c) Huber/Stift Schlierbach

P. Matthäus Haslinger OCist wurde 1990 in Linz geboren und ist in Naarn aufgewachsen. Er hat den Beruf des Gärtners gelernt. 2011 trat er in das Stift Schlierbach ein. Im vergangenem Jahr absolvierte er, nach Beendigung des Studiums, sein Pastoralpraktikum in der Pfarre Sierning. Ab Oktober wird er als Kooperator in Wartberg und Schlierbach eingesetzt und im Stift wohnen.

Den Primizgottesdienst wird er am 11. Oktober in seiner Heimatkirche Naarn feiern.

 


Augustiner Chorherrenstift Herzogenburg 

Mag. H. Stephanus Rützler Can. Reg. wird am 04. Oktober von Altbischof Maximilian Aichern in der Stiftskirche Herzogenburg die Priesterweihe erhalten. Coronabedingt können nur eingeladene Gäse der Feier persönlich in der Stiftskirche beiwohnen. Seine Heimatprimiz wird er am Samstag, 24. Oktober 2020 in in Loosdorf b. Melk feiern. Die Stiftsprimiz folgt am Montag, 26. Oktober 2020, 9.30 Uhr, in der Stiftskirche Herzogenburg.

Elias Kraxner 700 (c) Stift Herzogenburg

Stephanus Rützler wurde 1989 in St. Pölten geboren und ist in Loosdorf aufgewachsen. Er besuchte ab der Mittelschule das Stiftsgymnasium Melk. Nach der Matura studierte er Theologie und Religionspädagogik in Wien. Seit 2017 ist er Theologie-Doktorant. 2013 trat er ins Stift Herzogenburg ein, 2014 legte er die Zeitliche Profess, 2017 die Ewige Profess ab. 2019 wurde er von Weihbischof Anton Leichtfried zum Diakon geweiht. Seit September 2020 ist er als Kaplan in der Stiftspfarre Herzogenburg tätig. 

 


 Zisterzienserstift Heiligenkreuz

 Am 10. Oktober gibt es für das Zisterzienserstift Heiligenkreuz Grund zum Feiern, Kardinal Christoph Schönborn weiht fünf Ordensbrüder zu Priestern.

Heiligenkreuz 700

Foto: Stift Heiligenkreuz

(Reihenfolge wie am Foto v. l. n. r.)

P. Tarcisius Georg Sztubitz OCist wurde 1991 in Güssing/Burgenland geboren und ist derzeit Doktorand im Fach Dogmatik an der Uni Wien. 2015 ist er ins Stift eingetreten, 2016 legte er die Zeitliche Profess, 2019 die Ewige Profess ab und wurde im selben Jahr zum Diakon geweiht. 

P. Laurentius Johannes Mayer OCist, geb. 1974 in Augsburg, Informatiker von Beruf. P. Laurentius macht derzeit ein Doktorat in Pastoraltheologie. Wie sein Mitbruder P. Tarcisius legte er 2016 die Zeitliche Profess und 2019 die Ewige Profess ab. 2019 folgte die Weihe zum Diakon.  

P. Judas Thaddäus Maria Hausmann OCist wurde 1977 in Tübingen, Deutschland geboren und war im Musikgeschäft tätig. Zurzeit ist er Doktorand für Neues Testament an der Ruhr-Universität in Bochum. 2016 legte er die Ewige Profess ab, 2019 folgte die Weihe zum Diakon. 

P. Franziskus Wöhrle OCist, geb. 1988 in Pforzheim, ist derzeit als Religionslehrer in Alland im Einsatz und in der Jugendseelsorge aktiv. 2015 legte er die Zeitliche Profess, 2018 die Ewige Profess ab. 2019 wurde er zum Diakon geweiht.

P. Thomas Margreiter OCist wurde 1985 in Tirol geboren und ist in Schlitters, Zillertal aufgewachsen. Der gelernte Bäcker ist derzeit Religionslehrer in Heiligenkreuz und Gastmeister des Klosters. 2018 legte er die Ewige Profess ab und wurde gemeinsam mit seinen vier Mitbrüdern im selben Jahr zum Diakon geweiht.


St. Johannesgemeinschaft

Br. Benedict Charbel vom Kreuz wird zusammen mit den Seminaristen aus Wien am Samstag, 17. Oktober um 09:30 Uhr im Stephansdom von Kardinal Schönborn das Sakrament der Priesterweihe empfangen. Am 18. Oktober feiert er in der Klosterkirche in Marchegg um 10:45 Uhr seine Primizmesse und spendet im Anschluss auch den Primizsegen. Coronabedingt wird für die Primizmesse um Anmeldung gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Frater Benedict- Charbel von der St. Johannesgemeinschaft (c) St. Johannesgemeinschaft

Br. Benedict Charbel vom Kreuz ist 33 Jahre alt und kommt aus Kärntnen. Nach seiner HTL Matura und anschließenden Zivildienst, in dem er mit den Salesianern Don Boscos ein Jahr auf den Philippinen gearbeitet hat, ist er 2009 in die St Johannesgemeinschaft auf den Philippinen eingetreten. Nach dem Noviziat ging es nach Frankreich zum Studium und danach absolvierte er ein zweijähriges pastorales Praktikum. Seit letztem August ist er wieder auf den Philippinen, wo einer der Hauptaufgabenbereiche die Jugenpastoral ist. Mit einem Mitbruder arbeitet er auch an der Gründung einer zweiten Niederlassung in Cebu City.

 

 

 


Jesuiten

Am 31. Oktober werden, ebenfalls von Kardinal Schönborn, die beiden Jesuiten Max Heine-Geldern und Sebastian Ortner in der Jesuitenkirche in Innbsruck zu Priester geweiht.

Max Heine wird zum Priester geweiht(c) Jesuiten 

Max Heine-Geldern SJ wurde 1981 in Wien geboren und hat Architektur studiert. Über den Kontakt mit P. Sporschill und die Sozialprojekte Concordia führte sein Weg in den Jesuitenorden. Nach vier Jahren Jugendarbeit in Innsbruck und einen Theologiestudium in Rom übernahm er mit September 2020 die Leitung der Ignatianischen Schüler*innen Gemeinschaft (ISG) am Canisius-Kolleg in Berlin.

 

Sebastian Ortner Jesuiten wird zum Priester gewiht (c) Jesuiten

Sebastian Ortner SJ wurde 1988 in Freistadt, Oberösterreich geboren. Als Zivildiener schloss er eher zufällig mit dem Orden der Jesuiten Bekanntschaft, 2013 ist er eingetreten  2020 schloss er das Studium der Theologie in Paris ab. Mit September 2020 übernahm er die Rolle des Sozius im Noviziat der Jesuiten in Nürnberg. Zusätzlich ist er dort in der City-Pastoral tätig.

 

 

[elisabeth mayr]