Früherer Propst vom Stift St. Florian verstorben

Kommerzialrat Prälat Wilhelm Neuwirth, emeritierter Propst des Augustiner Chorherrenstiftes Sankt Florian und emeritierter Generalabt, ist am Samstag, 13. Februar 2021, im 80. Lebensjahr im Ordensklinikum Linz Elisabethinen verstorben.

Der ehemalige Propst vom Augustiner Chorherrenstift St. Florian ist verstorben. (c) Stift St. Florian

Der ehemalige Propst vom Augustiner Chorherrenstift St. Florian ist verstorben. (c) Stift St. Florian

Das oberösterreichische Stift St. Florian trauert um seinen emeritierten Propst Wilhelm Neuwirth. Der ehemalige Generalabt der Augustiner Chorherrenkongregation Österreich ist am Samstag, 13. Februar, im 80. Lebensjahr in einem Spital in Linz verstorben, wie Stift und Diözese Linz am Montag mitteilten. Neuwirth war von 1977 bis 2005 Propst von St. Florian und zudem von 1987 bis 2002 Generalabt der Augustiner Chorherren.

Der Verstorbene wird am kommenden Freitag, 19. Februar, von 10 bis 18 Uhr in der Basilika des Stiftes aufgebahrt. Dort besteht auch die Möglichkeit, persönlich von ihm Abschied zu nehmen. Das Begräbnis findet am Samstag, 20. Februar, ebenfalls in der Stiftsbasilika statt. Anschließend erfolgt die Beisetzung am Priesterfriedhof des Stiftes. Den Corona-Bestimmungen folgend bitten die Angehörigen und der Konvent des Stiftes von einer Teilnahme an den Trauerfeiern abzusehen.

Junger Propst

Neuwirth wurde am 12. März 1941 in Linz geboren und wuchs in Enns auf. Nach der Matura in Wilhering trat er im Jahr 1960 in das Augustiner Chorherrenstift St. Florian ein. Das Theologiestudium absolvierte er in Salzburg und in der Hauslehranstalt des Stiftes. 1966 wurde Neuwirth zum Priester geweiht. Nach rund zehn Jahren in der Pfarrseelsorge wurde er nach dem unerwarteten Tod von Propst Johannes Zauner 1977 im Alter von erst 36 Jahren zum 56. Propst von Stift St. Florian gewählt.

Von 1982 bis 1992 übernahm Neuwirth auch den Vorsitz der Konferenz der Männerorden in der Diözese Linz. In diözesanen Diensten baute er unter anderem den Arbeitskreis "Christ und Wirtschaft" mit auf. Von der Augustiner Chorherrenkongregation Österreich wurde er 1987 zum Generalabt gewählt. Dieses Amt übte er bis 2002 aus.

Reichhaltiges Erbe

Neben den vielen pastoralen und wirtschaftlichen Aufgaben sei Wilhelm Neuwirth das Stift St. Florian mit seiner spirituellen, kulturellen, wirtschaftlichen und überregionalen Bedeutung immer Auftrag und Freude gewesen, wie es in einer Würdigung der Diözese Linz heißt. In den 1990er Jahren wurden die Stiftskirche und die große Bruckner-Orgel restauriert, das Sängerknabeninstitut saniert und auf neue Beine gestellt, das ehemalige Stiftsspital an die Lebenshilfe übergeben und die Stiftskirche 1999 zur Basilika erhoben. In Neuwirths Zeit als Propst fielen auch die großen Landesausstellungen "Welt des Barock" 1986 und "Vom Ruf zum Nachruf. Anton Bruckner" 1996.

Zusätzlich zu seinen tagtäglichen Aufgaben und Anforderungen als Propst Generalabt versah Neuwirth immer auch seelsorgliche Dienste in den Florianer Stiftspfarren. Nachdem er 2005 als Propst zurückgetreten war, wirkte er als Seelsorger in der Pfarre Ansfelden. Neuwirth war Träger des Verdienstzeichens und der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich und Ehrenbürger von St. Florian bei Linz.

Quelle: Kathpress


Weiterlesen:

Trauer um P. Franz Kangler CM

"Red Wednesday" in den Stiften St. Florian und Admont

[elisabeth mayr]