Prälat Maximilian Fürnsinn zum Administrator des Stiftes Klosterneuburg bestellt

Prälat Maximilian J. Fürnsinn CanReg vom Stift Herzogenburg ist vom Vatikan zum Administrator des Stiftes Klosterneuburg bestellt worden. Er wird diese Tätigkeit mit 1. Juli 2021 aufnehmen. Erzabt Korbinian Birnbacher begrüßt Bestellung von Prälat Maximilian Fürnsinn.

20210609 fuernsinn 700

Prälat Maximilian Fürnsinn (Stift Herzogenburg) wurde zum Administrator des Stiftes Klosterneuburg bestellt. (c) Stift Herzogenburg

„Mit Propst em. Maximilian Fürnsinn konnte nach längerem Suchen eine erfahrene, ruhige, aber auch kritische Persönlichkeit mit langjähriger Leitungserfahrung gewonnen werden. Ich danke vor allem dem Apostolischen Delegaten für Klosterneuburg, Bischof Dr. Josef Clemens, dass er die nicht einfache Suche nach einem Administrator „mit sanfter Zähigkeit“ (Pius Parsch) vorangetrieben hat. Ich freue mich, dass Propst Maximilian bereit ist, diese schwierige Aufgabe zu übernehmen, und wünsche ihm und der Gemeinschaft von Klosterneuburg alles Gute für den nun beginnenden Zukunftsprozess, damit das in die Krise geratene, traditionsreiche Augustiner-Chorherrenstift wieder mit neuer Kraft - wie bisher - viel Gutes für Kirche und Gesellschaft bewirken kann. Wichtigste Aufgabe des Administrators wird sein, dass er in den kommenden Jahren seiner Amtszeit alte Konflikte in der Gemeinschaft gut aufarbeitet und die Wahl einer neuen Klosterleitung solide vorbereitet“, begrüßt Erzabt Korbinian Birnbacher OSB, Vorsitzender der Österreichischen Ordenskonferenz, die Bestellung von Propst Fürnsinn.

Zur Person

Maximilian Fürnsinn wurde am 5. Mai 1940 in Herzogenburg geboren. Nach Absolvierung einer Fleischerlehre und Abschluss der Matura trat er in das Stift Herzogenburg ein. Fürnsinn studierte Philosophie und Theologie an der Ordensschule in Klosterneuburg und Wien. 1972 empfing er die Priesterweihe. Am 18. April 1979 wurde er zum 68. Probst des Stiftes Herzogenburg gewählt, im Juni folgte die Abtweihe. Sein Wahlspruch ist „Christus, qui habitat in nobis“ („Christus, der in uns wohnt“). 1989, 1999 und 2009 wurde Fürnsinn jeweils für zehn Jahre wiedergewählt. Er leitete somit das Stift Herzogenburg 40 Jahre bis zu seiner Pensionierung. Er ist weiterhin Novizenmeister, Bauamtsleiter und Kirchenrektor der Stiftskirche.

Das Pressefoto zum Downloaden


[renate magerl]