fax
 
 
 

Anerkennung für Sportethik-Band von P. Bernhard Maier

Von 1984 bis 2012 war der Salesianerpater Bernhard Maier Olympia und Paralympicseelsorger. Seine Expertise mündete nun im "Dictionarium für Sportethik": Der habilitierte Sportwissenschaftler verfasste dafür 58 Artikel, "in denen der Wettkampfsport hinsichtlich Fairness und Respekt beobachtet und reflektiert wird".

P. Bernhard Maier, ehemaliger "Olympia-Kaplan", aus der Salesianer Gemeinschaft in Amstetten. (c) Salesianer Don Boscos

P. Bernhard Maier, ehemaliger "Olympia-Kaplan", aus der Salesianer Gemeinschaft in Amstetten. (c) Salesianer Don Boscos

P. Bernhard Maier begleitete zwischen 1984 und 2012 die österreichischen Teams zu 16 Olympischen Spielen, sieben "Paralympics" und vielen Weltmeisterschaften. Die Erfahrungen, die er dabei gemacht hat, hat er nun im Band "Dictionarium für Sportethik" festgehalten. Auch "heiße Eisen" wie Menschenrechtsdefizite in den Gastländern, Doping oder "Whistleblower" im Sport greift der 1950 in Göppingen (Deutschland) geborene Ordensmann in seinem Band auf.

20220811 Dictionarium der Sportethik
"In Form kurzer, lexikalischer Artikel sowie einiger weiterer Beiträge wird ein Fairnessideal skizziert, dem man sich realistischerweise annähern kann, wenn man sich auch für Fairness im Sport mit vielen gestalterischen Maßnahmen engagiert", so der Salesianer Don Boscos. Die vorliegende Sportethik wolle anwendungsorientiert und so konkret wie möglich vorgehen. Auch Pädagogik ist dem früheren Direktor des Don-Bosco-Gymnasiums in Unterwaltersdorf (NÖ.) ein Anliegen: "Fairnesserziehung im schulischen Sportunterricht" ist eines der von ihm behandelten Themen.

Redaktionell mitgewirkt hat an dem Dictionarium auch Paul R. Tarnmann, Nachfolger von Bernhard Maier als Dozent für Sportethik am Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Uni Wien; weiters der Verfasser des Buches "Moral im Sport", Markus Bammer, und David Müller von der Nationalen Anti-Doping Agentur Austria (NADA).

Beachtung fand der Sportethik-Band bereits beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC): P. Maier berichtete von Anerkennung und Dank, die IOC-Präsident Thomas Bach und IOC-Generaldirektor Christophe De Kepper bereits zum Ausdruck brachten. Auch die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) würdigte das Werk als "wissenschaftlichen, sportethischen und praxisnahen Kompass für die Sportwelt".

Benni und Marlies (Schild) Raich waren während ihrer aktiven Karriere oft bei den Messen mit P. Bernhard dabei. (c) Salesianer Don Boscos

Benni und Marlies (Schild) Raich waren während ihrer aktiven Karriere oft bei den Messen mit P. Bernhard dabei. (c) Salesianer Don Boscos

Zur Person:

P. Bernhard Maier wurde 1950 im deutschen Göppingen geboren. Als Zehnjähriger wurde er Schüler der Salesianer Don Boscos in Unterwaltersdorf, 1967 trat er in den Orden ein. Der habilitierte Sportwissenschaftler hat von 1984 bis 2012 die österreichischen Mannschaften begleitet und bekam den Ehrentitel "Olympia-Kaplan".

Quelle: Kathpress

[elisabeth mayr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.