Orden suchen Freiwillige für internationale Einsätze

2013 06 12 Jesuitenmission 58e11e54dc TeaserJesuiten, Steyler Missionarinnen und Salvatorianer laden am 18. Juni 2013 Interessierte zu einem Informationsabend ins Wiener Ordenszentrum "QuoVadis".

Jesuiten, Steyler Missionarinnen und Missionare sowie die Salvatorianer verbindet das gemeinsame Angebot, im Rahmen eines Freiwilligendienstes engagierte Menschen ins Ausland zu entsenden. Am Dienstag, 18. Juni 2013, bieten die drei Ordensgemeinschaften um 19.30 Uhr im Zentrum "QuoVadis" (Stephansplatz 6, 1010 Wien) einen Informationsabend zu ihren Einsatzmöglichkeiten an. Sowohl "MaZ" (MissionarInnen auf Zeit) der Steyler MissionarInnen und SalvatorianerInnen als auch "JV" (Jesuit Volunteers) arbeiten in diversen Pastoral- und Sozialprojekten der Orden mit.

Arbeit mit Menschen steht im Mittelpunkt

Die Einsatzfelder sind vielfältig: Meist arbeiten die Freiwilligen mit Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Menschen mit Behinderungen, im Gesundheitsbereich und anderen Sozialprojekten. Die drei Ordensgemeinschaften haben unterschiedliche Schwerpunktländer, wobei Einsatzmöglichkeiten in allen Kontinenten zu finden sind, von Amerika, Afrika, Europa bis nach Asien.

Neue Horizonte erschließen sich

"Junge und jung gebliebene Menschen machen sich auf, um fernab vom westlichen Komfort und dem gewohnten sozialen Netzwerk Menschen anderer Kulturen zu begegnen", heißt es in einer Aussendung der drei Ordensgemeinschaften. Im Rahmen dieser einjährigen Auslandseinsätze würden die Freiwilligen zu Brückenbauern zwischen Menschen unterschiedlicher Völker und Kulturen: "Ein Einsatz solcher Art ist wertvoll und prägend, und bedeutet zugleich eine Herausforderung. Man lässt sich auf einen einfachen Lebensstil in einem christlich geprägten Umfeld ein."

Praktische Hilfe UND Spiritualität

Der Freiwilligendienst der Orden ist kein reiner Entwicklungshilfedienst, sondern vielmehr ein Lerneinsatz, in dem neben der beruflichen Tätigkeit im Projekt auch die spirituelle und soziokulturelle Komponente eine wesentliche Rolle spielen soll. Im Vorfeld werden die Freiwilligen in mehreren Seminareinheiten auf ihren Auslandseinsatz vorbereitet. Auf eine persönliche Begleitung von Seiten der Ordensgemeinschaften wird vor, während und nach dem Einsatz sehr viel Wert gelegt. Unterkunft und Verpflegung stellen die Orden zur Verfügung, andere Kosten wie etwa für Visa und notwendige Impfungen werden von den Freiwilligen selbst getragen.

Informationen
www.jesuit-volunteers.org
www.ssps.at
www.salvatorianer.at

Quelle: kathpress, Foto: Jesuitenmission.de

[ms]