Priesterweihe für Profisportler

2013 06 23 Unterberger-Johannes-OFM TEASERBruder Johannes Unterberger war Tennisprofi. Heute, am 23. Juni 2013, wird der Franziskaner im Innsbrucker Dom zum Priester geweiht.

„Die Erfahrung der Existenz Gottes und dass er ein guter Gott ist, war wesentlich für meine Veränderung", meint Br. Johannes Nepomuk Unterberger. Dieses und dass Kirche Heimat, etwas Aufbauendes sein soll, möchte der Franziskaner vor allem Kindern und Jugendlichen vermitteln. Vermehrt möchte er geistliche Begleitung auch in der Beichte, in der er sich den Sorgen und Nöten der Menschen annehmen will, anbieten: „Dabei baue ich auf Gott. Ich kann mitgestalten, aber der Segen und die Kraft kommen von ihm."

Tennisprofi

Als großes Nachwuchstalent kam der Salzkammergutler in das BORG für Leistungssport nach Linz. Mit 16 Jahren wurde er Österreichischer Jugendmeister. Nach einem Wechsel ins Leistungszentrum Südstadt beendete er die Schule, um sich voll auf die Profikarriere konzentrieren zu können. International spielte er sich bis auf Platz 580 der Weltrangliste vorwärts. 1996 wurde er Österreichischer Herrenstaatsmeister, ein Jahr später errang er den Titel im Doppelbewerb.

Krisenjahre

Der plötzliche Unfalltod seines jüngsten, erst 12 Jahre alten Bruders Josef im Jahr 1994 löste bei Johannes eine Sinnkrise aus. Trotz harten Trainings ließ auch der große internationale Durchbruch auf sich warten. Johannes war auf der Suche. 1999 nahm er die Einladung zu einer Wallfahrt nach Medjugorje an. Am Weg zum Kreuzberg machte er eine überwältigende Gotteserfahrung, die ihn verstehen ließ, die Tenniskarriere zu beenden. „Mit dieser Entscheidung wurden meine Schultern leicht", erzählt Br. Johannes Nepomuk. Erstem großen Unverständnis zuhause folgte Akzeptanz, dass „das mein Weg ist."

Franziskaner

Sein Heimatpfarrer in Pfandl förderte seine Berufung und stellte den Kontakt zum Aufbaulehrgang in Horn her. Dort, wie zuvor in Medjugorje, war er von der Spiritualität und dem bescheidenen Leben des Hl. Franziskus beeindruckt. Im Jahr 2001 trat er bei den Franziskanern in Salzburg ein. Bestärkt in seiner Wahl wurde er wiederholt durch die positive Gemeinschaft der Mitbrüder und gute geistliche Begleiter. Maria als Fürsprecherin in vielen Situationen und Ereignissen, wie bei einer Herzoperation 2003, ist ihm sehr wichtig. Zu seinen persönlichen Kraftquellen zählen die eucharistische Anbetung, die Musik und das Schnitzen.

Heute, am Sonntag, 23. Juni 2013, wird Br. Johannes Nepomuk Unterberger im Dom St. Jakob in Innsbruck zum Priester geweiht. Die Primiz feiert er am 30. Juni 2013 um 9.30 Uhr in Pfandl bei Bad Ischl.

Quelle Text und Bild: Tiroler Sonntag/Eva-Maria Kircher-Pree
[ms]