Ewige Profess bei den Helferinnen

2013 09 09 Helferinnen Profess DorisEder TEASERDoris Eder legte am Sonntag, 8. September 2013, Ihre Ewigen Gelübde ab. Sr. Vanda Both und Sr. Julia Eder feierten erste Profess.

„Lehrerin zu sein, ist mir wichtig und wertvoll“, sagt die 39-jährige Volksschullehrerin Sr. Doris Eder. Dass sie sich trotzdem nicht einem Schulorden angeschlossen hat, sondern der Kongregation der Helferinnen beigetreten ist, liegt an deren besonderer Lebensform. Die Tirolerin war bereits als Lehrerin in Salzburg tätig, als sie die Ordensgemeinschaft der Helferinnen kennenlernte. „Der Lebensstil der Helferinnen hat mich fasziniert“, sagt die Ordensfrau rückblickend. „Wir leben nicht in einem großen Kloster, sondern in kleinen Gemeinschaften mitten in der Welt. Wir gehen alle verschiedenen  Berufen nach. Was uns verbindet, ist die gemeinsame Christusbeziehung. Unser spirituelles Leben orientiert sich an Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens.“

Die Ewige Profess ist nicht Endstation

Mittlerweile ist Doris Eder selbst seit neun Jahren Helferin. Nach ihrer Kandidatur in Salzburg ging sie ins Noviziat nach Wien und von dort in die Helferinnen-Gemeinschaft nach Graz. Nach sechs Jahren in Graz hat sie sich nun endgültig an die Kongregation der Helferinnen gebunden. „Das Spezielle in Graz ist, dass hier drei Generationen zusammenleben. Drei Schwestern sind jünger als 40, vier sind etwas über 60 und zwei sind bereits über 80 bzw. 90 Jahre alt.“ Der ignatianischen Spiritualität entsprechend wird Sr. Doris Eder nicht ihr ganzes Leben in Graz bleiben. Für die Bedürfnisse der Gesellschaft und der Gemeinschaft flexibel zu bleiben, gehört zu einem Grundelement. Daher sollen auch die Ordensmitglieder nicht zu lange an einem Ort bleiben. Wenn es beruflich und gemeinschaftlich passt, bricht jede Schwester wieder auf zu neuen Ufern.

2013 09 09 Helferinnen Ew Profess DorisEder WEB

P. Reinhold Ettel SJ, Sr. Doris Eder sa, Provinzoberin Sr. Margarete Pieber sa

Novizinnen werden Ordensfrauen

Sr. Vanda Both und Sr. Julia Eder haben gerade ihr Noviziat bei den Helferinnen abgeschlossen, sie haben am Samstag, 7. September 2013 in Wien ihre erste zeitliche Profess abgelegt. Von hier gehen sie nach Budapest in die Jugendarbeit und nach Leipzig in die Krankenpflege. Gleichzeitig haben die Helferinnen das Goldene Ordensjubiläum von Sr. Monika Scheriebl gefeiert.

2013 09 09 Helferinnen ZeitlicheProfessen WEB

Sr. Julia Eder sa, Noviziatsleiterin Sr. Stefanie Strobel sa, Sr. Vanda Both sa

Fotos: Kongregation der Helferinnen

[ms]