90 Ordensfrauen und -männer beim Kärntner Ordenstag

Kaertner OT 120Im Kloster Wernberg trafen einander am 5. Oktober an die 90 Ordensfrauen und –männer, die in Kärnten wirken. Es ging um die Weihe, die wir alle in der Taufe empfangen haben und was dies für unser Leben bedeutet.

Der Referent P. Elmar Mitterstieler SJ hat bereits 2011 sein Buch über das Thema „Gleichheit, Würde und Priestertum aller in der Kirche“ veröffentlicht. P. Mitterstieler geht es um die Erkenntnisse, die vor 50 Jahren das II. Vatikanische Konzil in seinen Dokumenten verabschiedet hatte. Es geht um das gemeinsame Priestertum aller Getauften. Als biblische Grundlagen legt er 1. Petrusbrief 2,9 vor, wo die die Gemeinde „eine königliche Priesterschaft“ geannt wird, und die Offenbarung des Johannes 1,5, wo die Gemeinden ermutigt werden, dass sie Christus zu „einem Königtum von Priestern für Gott“ gemacht hat. Beim Ordenstag ging man in Folge der Frage nach, was das für das alltägliche Leben heißt?

Leben aus der Quelle

Leben aus diesem „Quellsakrament“ heißt: aneinander Freude haben, die Gaben des/der anderen teilen; im freien Zugang zu Gott fürbittend für einander da sein; mich selber als Gabe Gott anbieten; einander vergeben; die mich befreiende und froh machende Botschaft verkünden; u.v.m. Das ist in jeder Altersstufe möglich und in der kleinsten Gemeinschaft. Dies ist eine beglückende lebensfüllende Aufgabe. Der Austausch untereinander war angegeregt und mitunter auch kontrovers. In der Eucharistie am Schluss wurde die Weihe bewusst erneuert, die in der Taufe zuteil geworden war.

Kärntner Ordenstag

[fk]