P. Bernhard Bürgler SJ wird neuer Provinzial der Jesuiten in Österreich

2014 01 22 BürglerDer Generalobere der Jesuiten, Pater Adolfo Nicolás SJ, hat P. Bernhard Bürgler SJ zum neuen Provinzial der Österreichischen Provinz der Gesellschaft Jesu ernannt. Pater Bürgler wird dieses Amt am 31. Juli 2014 (dem Fest des heiligen Ignatius) übernehmen. Er löst damit P. Gernot Wisser ab, dessen Amtszeit im Sommer dieses Jahres endet.

P. Bernhard Bürgler wurde am 20. Jänner 1960 in Lienz (Osttirol) geboren, maturierte er 1978 im Bundesgymnasium in Lienz. Er studierte Selbständige Religionspädagogik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck. Nach Abschluss des Studiums leistete er seinen Zivildienst, unterrichtete Religion an der Höheren Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe in Rankweil und arbeitete im Exerzitienbereich.

1991 trat er in den Jesuitenorden ein. Nach dem Noviziat promovierte er in Innsbruck zum Doktor der Theologie und absolvierte die Ausbildung zum Psychoanalytiker. 1997 wurde er zum Priester geweiht. Von 1997 bis 2003 war er Spiritual im internationalen Priesterseminar Collegium Canisianum in Innsbruck und arbeitete als Psychotherapeut in freier Praxis. 2003/2004 schloss er seine ordensinterne Ausbildung mit dem Terziat ab, das ihn nach Indien, Australien und Kambodscha führte. Von 2004 bis 2008 war er Leiter des Exerzitienhauses „Haus Gries“ in Deutschland, danach Leiter des Bereichs „Spiritualität und Exerzitien“ im Kardinal König Haus in Wien sowie ab 2010 Superior der dortigen Jesuitenkommunität.

Jesuiten in Österreich

Gegenwärtig leben und arbeiten knapp 90 Jesuiten in Österreich. Zu ihren Aufgaben zählen die Exerzitien- und Bildungsarbeit (Kardinal König Haus/ Wien), die Arbeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck und in der Priesterbildung im Collegium Canisianum sowie verschiedene pastorale und soziale Tätigkeiten in Wien, Linz, Steyr und Graz. Darüber hinaus arbeiten österreichische Jesuiten in Rom, Deutschland, Rumänien und auf Taiwan. – Weitere Informationen sind zu finden auf www.jesuiten.at.

Quelle Foto: www.jesuiten.at

[rs]