Das JAHR DER ORDEN geht in die 2. Hälfte

2015 06 29 JDO 2 haelfte 120Das JAHR DER ORDEN wurde in Österreich mit dem Ordenstag am 24. November 2014 gestartet und endet offiziell am 2. Februar 2016. Ende Juni trafen sich österreichweit VertreterInnen der heimischen Ordensgemeinschaften, um zur Halbzeit den Blick nach vorne zu richten und gemeinsam zu planen, welche Ideen und Aktionen in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

„Zwischenstopp“ - so lautete das Motto des Treffens, das am 22. Juni 2015 in der Erzbabtei St. Peter in Salzburg stattfand und zu dem Regionalverantwortliche der Ordensgemeinschaften aus allen Diözesen und Kooperationspartner zusammenkamen. Unter der Leitung von Abtpräses Christian Haidinger, Erster Vorsitzende der Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs, und Sr. Cordis Feuerstein, Generalsekräterin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, wurde der weitere „Fahrplan“ für die zweite Hälfte des JAHR DER ORDEN koordiniert.

Österreichweit wird mit dem Ordenstag am 24. November mit Abt em. Martin Werlen (Einsiedeln) ein besonderer Höhepunkt stattfinden. „Heute im Blick“ wird das Thema sein.  Dort wird eine Broschüre mit dem Titel „einfach.ehelos.hörend“ als wesentlicher inhaltlicher Anker präsentiert. Es geht um das Ordensleben aus den drei evangelischen Räten in heutiger Sprache. Ein „inpuncto“ als Beilage in allen Kirchenzeitungen wird das Schwerpunktthema „Ordensleben“ zum Inhalt haben. Noch im Laufe des Sommers wird es eine spezielle Österreich-Karte geben, die sog. Andockpunkte für Interessierte präsentiert.

Schlussaktion wird in den Regionen gesetzt

Die Schlussaktion wird rund um den „Tag des geweihten Lebens“ regional in den einzelen Diözesen gesetzt.
Die Termine: 30.1. Diözesen Graz-Seckau, Linz und Inssbruck, 31.1. Erzdiözese Wien und Diözese Eisenstadt; 1.2. Erzdiözese Salzburg und Diözesen St. Pölten und Gurk-Klagenfurt.
Der Termin für die Diözese Feldkirch steht noch nicht fest.

Zum Ende des Schwerpunktjahres ist im Jänner 2016 eine 3-tägige Romreise mit einer Papstaudienz geplant; dabei werden junge Ordensleute ein „Resümee zum JAHR DER ORDEN“ an Franziskus überreichen.

Die Ordensgemeinschaften Österreich werden sich auch führend an der Initiative Klimapilgern (www.klimapilgern.at), die vom 17. Oktober bis 8. November stattfindet, beteiligen.

Regionale Aktivitäten in den Diözesen

In den Diözesen werden regionale Schwerpunkte gesetzt mit dem Ziel, mehr von der Vielfalt der Ordensgemeinschaften zu erzählen und deren unterschiedlichen Spiritualitäten darzustellen und zu erschließen. „Das JAHR DER ORDEN entfaltet seine Kraft aus seiner Bodennähe, also aus seinen regionalen Aktivitäten“, bringt es Ferdinand Kaineder, Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften und österreichweiter Koordinator auf den Punkt. Als Unterstützung sei daher eine Aktions-Broschüre in Arbeit, die auf die jeweiligen Diözesen mutiert werden. „Es gibt sehr viele und sehr engagierte kleinere und größere Puzzlesteine, die am Ende das gesamte Bild ergeben werden“, ergänzt Männer-Vorsitzender Abtpräses Christian Haidinger.
Aber nicht nur nach außen, auch nach innen entfaltet das Themenjahr seine Wirkung, wie die Generalsekretärin der Frauenorden Sr. Cordis Feuerstein zu berichten weiß: „Wir Ordensfrauen nutzen das JAHR DER ORDEN in besonderer Weise, um uns neu zu vernetzen und mit neuem Selbstbewusstsein in die Öffentlichkeit zu gehen.“

Diözese Linz
Vier Veranstaltungen zur karmelitischen und vinzentinischen Spiritualität Schwerpunkt zum Thema Menschenhandel (Oktober)

Diözese St. Pölten
„Leben in Klöstern heute“ – Begegnungen mit Ordensleuten (September und November)

Diözese Feldkirch
Präsentation am Klostermarkt Bludenz (10. bis 12. September)

Erzdiözese Salzburg
Begegnung mit Ordensleuten am Rupertikirtag (21. September)
Fest der Berufung „Offener Himmel“ (24. September)

Diözese Graz-Seckau
Oktoberinitiative (in Kooperation mit Uni Graz)

Erzdiözese Wien
„Minis“ im Kloster – Ministranten besuchen Ordensleute (10. Oktober)
Treffen mit Kulturschaffenden/KünstlerInnen
Ordensleute gehen an die „Ränder vor Ort“ (Ordensleute treffen Menschen, die fern der Kirche sind)
Wallfahrt der Ordensleute

Diözese Eisenstadt:
„1600 Jahre heiliger Martin“ wird Ordensleben besonders beleuchten

Diözese Innsbruck
Vortragsreihe: Warum lebst Du so? –verschiedene Spiritualitäten der Orden
Weiterführung der „Roten Couch“ an verschiedenen Orten in Tirol
Gebetstreffen

Diözese Gurk-Klagenfurt:
Ordenstag im Kloster Wernberg

Quo Vadis? (Begegnungszentrum der Ordensgemeinschaften Österreich)
Fotoausstellung „leben.weiter.denken“ (ab 14. September)
Schwerpunkt „Menschenhandel“ (SOLWODI) (September/Oktober)

 [rs]