Sommerakademie: Wann ist der Mensch ein Mensch?

Die Edith Stein Sommerakademie geht von 25.-31. August der Frage der #Menschenwürde nach: Vor allem Studierende, junge Forscher und wissenschaftliche Interessierte setzen sich mit grundlegenden Fragen des christlichen Lebens aus biblischer, theologischer, philosophischer, anthropologischer und spiritualitätsgeschichtlicher Perspektive auseinander.

 edith stein sommerakademie
Sich gemeinsam mit dem Begriff der Menschenwürde auseinandersetzen ist das Ziel der Sommerakademie 2019 (c) karmel.at

Die Woche der Sommerakademie wird sich durch verschiedenen Herangehensweisen mit der Menschenwürde auseinandersetzen. Unterschiedliche Referenten werden der Gruppe helfen, die Thematik in verschiedenster Hinsicht zu vertiefen, mit einem besonderen Interesse für das Zeugnis und die Lehre der Karmelheiligen.

Prof. Dr. Reinhold Esterbauer (Institut für Philosophie an der Kath.Theol. Fakultät Graz)
Menschenwürde – gefordert und verraten.
Zum Status quo eines zentralen Begriffs

Dr. Małgorzata Bogaczyk-Vormayr (Institut für Philosophie an der Universität Posen)
Edith Stein – eine Lektüre für heute?

Dr. Regina Willi (Universität Wien)
„… nach unserem Bild und unserer Ähnlichkeit“ (Gen 1,26)
Die Würde des Menschen im Horizont von Altem Orient und Altem Testament

P. Dr. Christof Betschart OCD (Rom)
Menschenwürde bei Edith Steina uf dem Hintergrund der biblischen Lehre von der Gottebenbildlichkeit und Gotteskindschaft

Mag. Daniela Köder (Wien)
Menschenwürde trotz Leiden?

Die Sommerakademie wird organsiert von der Edith Stein Gesellschaft Österreich und dem Teresianischen Karmel in Österreich, in Zusammenarbeit mit der Katholischen Hochschulgemeinde Wien.
Sie charakterisiert sich durch die Verbindung von Studium und Gebet, Gemeinschaft und Entspannung.

Was das Studium betrifft, wird jeweils ein Tag von einem Referenten/einer Referentin gestaltet: Am Vormittag wird ein Vortrag angeboten, und der Nachmittag ist vermehrt der persönlichen Lektüre von Texten und der gemeinsamen Reflexion gewidmet.

Die Möglichkeit zur Teilnahme am Gebet der Karmeliten hilft , intellektuelles und geistliches Leben miteinander zu verbinden. Neben der täglichen gemeinsamen und persönlichen Arbeit, können informelle Begegnungen und Spaziergänge stattfinden.Die gemeinsamen Mahlzeiten und die Reflexion in Kleingruppen am Nachmittag können eine Gelegenheit sein, den gegenseitigen Austausch zu fördern.

Der Klostergarten, die Nähe zum Kahlenberg und zum Wienerwald können zur Entspannung beitragen und begünstigen sowohl das Studium als auch das Gebet.

Weitere Informationen, Kontakt und Anmeldung

 

[mschauer]