Ein Prior am Fußballfeld

Bereits zum vierten Mal fand am 25.5.2019 in Kainbach bei Graz der Gabriel Ferrara Cup der Lebenswelten der Barmherzigen Brüder statt. Vier Teams pielten um den heiß begehrten Wanderpokal, der nach drei Jahren im Besitz des St. Veiter Teams nun nach Bratislava geht. Das Team Orden (Provinzialat) konnte den zweiten Platz für sich sichern. Ein Highlight für alle, auch die mitspielenden SK Sturm Legenden, war sicher der Ankick durch Pater Prior Paulus Kohler.

anstoss2P. Prior Paulus Kohler beim Anstoß der Turniers (c) Barmherzige Brüder Kainbach

Den 3. Platz des Turniers belegte das St. Veiter Team und auf den 4. Platz (trotz Heimspiel) landete das Team der Lebenswelten Steiermark.

Ein besonderes Zuckerl war das Spiel des Teams Barmherzige Brüder gegen die SK Sturm Legenden, das die Sturm-Legenden mit 9:3 für sich entscheiden konnten. Stadionsprecher Legende, Lucky Krentl, moderierte in perfekter Manier das Spiel. Er ist einer der wenigen in Österreich der drei Meistertitel und 46 Europa Cup-Spiele moderieren durfte.

Als Torschützenkönig wurde Daniel Barrazutti vom Team St. Veit geehrt - er konnte gleich 7 Tore auf seinem Konto verbuchen.

anstoss2

Die Turniersieger (c) Barmherzige Brüder Kainbach


Die Lebenswelten der Barmherzigen Brüder Steiermark

"Gutes tun und es gut tun" lautet das Motto der Einrichtung in der pflegebedürftige, intellektuell, psychisch und mehrfach beeinträchtigte Menschen von einem multi-professionellen Team begleitet und betreut werden. 

Über 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen gemeinsam mit den Ordensbrüdern in Österreich rund um die Uhr im verantwortungsvollen und herausfordernden Dienst der Patienten, Bewohner, Klienten und Gäste.

Das Bestreben der Lebenswelten ist es Hospitalität durch die Werte Qualität, Respekt, Verantwortung und Spiritualität erfahrbar zu machen: 

"Unser Augenmerk richtet sich dabei besonders auf jene, die am Rand der Gesellschaft stehen, wie beispielsweise alte Menschen, Drogenkranke, Gehörlose, Menschen mit Behinderung sowie Menschen ohne Sozialversicherungsschutz. Wir richten unser Handeln nach dem Vorbild des hl. Johannes von Gott (1495-1550) aus, um sein Charisma und seine Ideen auch in unserer heutigen Zeit spürbar zu machen.", liest man im Leitbild der Lebenswelten.

Weitere Informationen

 

[mschauer]