Das Institut Österreichischer Orden übernimmt mit 1. Aug 2019 das Marienheim in Bruck an der Leitha

Das 1980 eröffnete Haus Marienheim in Bruck an der Leitha wird mit 1. Aug 2019 an das Institut Österreichischer Orden (IÖO) übergeben. Die bisherige Eigentümerin und Alleingesellschafterin der Marienheim Betriebsgesellschaft mbH war die Kongregation der Schmerzhaften Mutter

20190708 Marienheim Unterschrift 700

Die Vertreterinnen der Kongregation der Schwerzhaften Mutter und Mitglieder des Vorstandes des IÖO beim Unterschreiben des Übergabevertrages 
Foto in Druckqualität (Credit: mschauer)

Das Marienheim wurde in der Doppelgeschäftsführung von Sr. Christine Gall und Josef May geführt. Die langjährige Pflegedienstleitung Ulrike Lenthe trat mit Ende März 2019 ihre Pension an. Josef May, der die Geschäftsführung umsichtig und im Sinne des Ordens wahrgenommen hat, wird ebenfalls mit 1. Aug 2019 die wohlverdiente Pension antreten. Die Kongregation bedankt sich ausdrücklich für seine Dienste für das Marienheim. 

Grund der Übergabe ist die Tatsache, dass die Kongregation die Verantwortung der Gesellschafterin und Eigentümerin nicht mehr wahrnehmen kann und sie deshalb ein Institut gesucht hat, die Ihre Rollen übernehmen und die Weiterführung des Hauses im christlichen Geist garantieren kann. 

Das Institut Österreichischer Orden wird daher als neuer Eigentümer der Liegenschaft und alleiniger Gesellschafter der Marienheim Betriebsgesellschaft mbH. ab 1. Aug 2019 die Liegenschaft übernehmen. Mitglieder des Vorstandes sind Peter Bohynik, Sr. M. Cordis Feuerstein, Sr. M. Judith Tappeiner und Rudolf Luftensteiner. Die Marienheim Betriebsgesellschaft mbH. bleibt als solche unverändert, auch als Vertragspartner des Landes NÖ. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben unter den gleichen Bedingungen Angestellte der Marienheim Betriebsgesellschaft mbH. 

Mit dem St. Vinzenz Haus in Pinkafeld wurde ein Betriebsführungsvertrag vereinbart. Die Geschäftsführung wird Josef Berghofer, langjähriger Geschäftsführer des St. Vinzenz Hauses, übernehmen. „Das Marienheim, wie Josef May es mir übergibt, bietet eine gute Ausgangslage, um es als einen modernen Dienstleister in die Zukunft zu führen.“ Dabei ist es Berghofer besonders wichtig, dass gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Zukunftsgestaltung gearbeitet wird. „Mein Zukunftsbild ist, dass sich dieses Haus durch professionelle Pflege und Betreuung auszeichnet und der menschliche Umgang mit BewohnerInnen, Angehörigen und MitarbeiterInnen spürbar ist.“  Am 28. Aug 2019 werden die neuen Verantwortlichen im Rahmen eines Segnungsgottesdienstes und anschließendem Ausklang den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorgestellt. Die geistlichen Schwestern der Kongregation des Marienheimes werden weiterhin im Marienheim wohnen und ihre ehrenamtlichen Dienste tun.

Link zur Website des Marienheimes

Link zum Institut Österreichischer Orden 

Link zur Kongregation der Schmerzhaften Mutter  

[fkaineder]