Wiener Ordensspitäler versorgten im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 7.630 PatientInnen ohne e-Card

Das karitative Engagement der sieben gemeinnützigen Wiener Ordensspitäler reicht von Essensangeboten für Obdachlose über Spendenaktionen für gute Zwecke im In- und Ausland bis hin zur Gratis-Behandlung von Patientinnen und Patienten ohne Krankenversicherung.

20190823 Pflege Foto 700

Jeder fünfte Patient wird in einem der Wiener Ordensspitäler behandelt. (c) Petra Rainer

„Diese Zahlen zeigen das hohe Niveau des karitativen Engagements der Wiener Ordensspitäler", kommentiert Manfred Greher, Ärztlicher Direktor des Herz-Jesu Krankenhauses und Sprecher der sieben Wiener Ordensspitäler, diese Zahlen. "Unser Grundsatz ist: Für möglichst viele da zu sein, die uns brauchen.“ Das Spektrum der Behandlungen reicht von einfachen Routinebehandlungen bis hin zur aufwändigen Betreuung von Krebs-Patienten oder orthopädischen Operationen. Der Großteil der ambulanten Gratis-Behandlungen wurde vom dafür sehr bekannten Barmherzige Brüder Krankenhaus durchgeführt.

Breites Engagement

„Das soziale Engagement der gemeinnützigen Wiener Ordensspitäler ist sehr breit angelegt“, so Prim. Greher. So bietet das Team von YoungMum im St. Josef Krankenhaus Schwangeren und Müttern im Jugendlichen-Alter unentgeltlich medizinische Betreuung, Zuwendung und soziale Begleitung während der Schwangerschaft bis zum ersten Geburtstag des Babys. Im Rahmen des Projektes „Soziale Geburt“ werden Entbindungen für Frauen ohne Sozialversicherung ermöglicht. Außerdem werden seit vielen Jahren schwangere Insassinnen der Justizanstalt Josefstadt betreut.

Zahlreiche Wiener Ordensspitäler kooperieren mit dem Flüchtlingshaus der Caritas, dem „Neunerhaus“ oder der „Gruft“, indem Therapien unentgeltlich durchgeführt werden. Das Barmherzige Schwestern Krankenhaus zum Beispiel baut gegenwärtig mit dem Gesundheitszentrum Neunerhaus ein Angebot für obdachlose Krebs-Patienten auf. Das Social Board des Orthopädischen Spitals Speising ist ein Projekt zur Behandlung von nicht versicherten, zum Teil obdachlosen Kranken. Dort werden außerdem Spendensammlungen für unterschiedliche karitative Projekte durchgeführt und eine Weihnachtsfeier für Obdachlose unterstützt.

Vielfältige Essensangebote für Bedürftige

Ein fixes Angebot mehrerer Wiener Ordensspitäler sind Essensangebote für Bedürftige: So bietet das Barmherzige Schwestern Krankenhaus im Vinzenzgwölb eine Frühstücksausgabe für bis zu 150 Obdachlose pro Tag. Das Franziskus Spital Landstraße bietet an sechs Wochentagen (außer Mittwoch und im August) das „Elisabeth Brot“: Täglich werden bis zu hundert Menschen mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Das Göttlicher Heiland Krankenhaus organisiert im Rahmen des sogenannten Freundschaftsmahls jeden Montag ein Mittagessen sowie im Dezember eine Weihnachtsfeier für Bedürftige, das Barmherzige Brüder Krankenhaus organisiert eine Fastensuppe am Aschermittwoch, etc.

[rsonnleitner]