Echte Sister über Musical Sisteract

Das Landestheater Linz bringt ab dem 7.9. das Musical „Sister Act“ auf die Bühne, der Dramaturg Arne Beeker wollte dazu vorab mit einer „echten Sister“ sprechen. Die engagierte Salvatorianerin Sr. Maria Schlackl ging gerne mit ihm ins Gespräch und auf die Frage ob Gott ihr antworte gab sie zu bedenken: „Was erwarte ich denn? Die Erfüllung meiner Wünsche? (…) Gottes Pädagogik ist eine ganz spezielle, leise.“

schlackl700 1

Der Dramaturg des Linzer Landestheaters wollte vor der Premiere von "Sister Act" mit einer waschechten Sister sprechen- Sr. Maria Schlackl erfüllte ihm diesen Wunsch gerne (c) Salvatorianerinnen

Arne Beeker, Dramaturg am Landestheater Linz interviewte Sr. Maria Schlackl in der „Ansprech-Bar“, einem Bühnenbild eines Musicals des Landestheaters für den Artikel im Magazin Foyer des Landestheaters.

Das Interview ist abgedruckt im Magazin Foyer des Landestheaters.

Showaspekt von Kirche als Berufungsfaktor?

Als Dramaturg ist Beeker am Showaspekt von Institutionen interessiert, er findet sie im katholischen Gottesdienst im „Weihrach, dem Wechselgesang von Priester und Gemeinde, dem ständigen Hinknien“ und fragt. Sr. Schlackl, ob diese Aspekte der Liturgie ihren Weg zur Ordensfrau beeinflusst haben: „Ich bin in einer katholischen Familie aufgewachsen. Alles, was mit Kirche verbunden war, war für mich selbstverständlich und mit etwas Schönem verbunden! Wenngleich ich als Kind sicherlich noch nicht verstanden habe, worum es bei der Liturgie geht, so hat sie doch etwas in mir angerührt, was mehr war, als eine Sonntagspflicht zu erfüllen! Es war einfach schön! Nächstenliebe, Solidarität, Lebensfreude … damit bin ich aufgewachsen!“

Klischees und Realität

Ob sich das Klischee der Ordensfrau aus dem bekannten Musical mit der Realität decke verneint Sr. Schlackl: „Mit solchen Klischees hab ich bisweilen meine Not, weil ich denk: Oh Gott, was haben wir noch alles zu tun, um dieses Bild zu revidieren?! Wir Salvatorianerinnen sind Frauen unserer Zeit, bunte Vielfalt ist eines unserer Kennzeichen.“

Gottes Pädagogik

Die Figur der Mutter Oberin hält im Musical oft direkte Zwiesprache mit Gott, Arne Beeker wollte nun von Sr. Schlackl wissen, ob Gott ihr auf ihre Fragen antworte. Lachend antwortete sie, dass Got für alle ansprechbar sei und dass das mit den Antworten so eine Geschichte sei „Was erwarte ich denn? Die Erfüllung meiner Wünsche? Manchmal hätt ich auch gern, dass er eingreift und z. B. Gewaltbereitschaft in konstruktives Miteinander wandelt … Gottes Pädagogik ist eine ganz spezielle, leise.“

Das ganze Interview finden Sie HIER zum Download mit dem aktuellen Magazin Foyer.

 

[mschauer]