Historische Klosterbibliotheken sind Gesamtkunstwerke

Es waren Klöster, in denen die ersten Schreibschulen enstanden. Später wurden aus diesen mittelalterlichen Schreibstuben barocke Bibliotheken, mit wertvollen Inkunabeln und Handschriften. Dort wurden sie Jahrhunderte lang genutzt, aber auch bewahrt und können noch heute besichtigt werden. Klösterreich lädt ein, die barocken Bibliotheksäle zu besuchen und sich überraschen zu lassen: Von der Fülle an gebundenen Bänden aber auch von der Architektur der verschiedenen Bibliotheksräume: "Hier geht es um Kostbares, um eine Welt von Büchern, die bei den Besuchern Ehrfurcht und Respekt einfordert." 

 

Bildschirmfoto 2019 10 03 um 14.51.34

Bei Bibliotheksführungen in den Mitgliedsklöstern von Klösterreich sind die Besucher eingeladen, in die spannende Welt des überlieferten Wissens einzutauchen. (c) Weingartner/Weinfranz.at

Für großes Aufsehen sorgten etwa Funde von Fragmenten oder Handschriften wie in den Klosterbibliotheken von Admont, Melk oder Zwettl, die bis zu 1.200 Jahre zurückreichen. In den kostbaren Bibliotheksräumen im Klösterreich werden reichhaltige Buchbestände wissenschaftlich-bibliothekarisch präsentiert, stellen sie doch den geistigen Schatz eines Klosters dar. Etwa 1.800.000 Stück sind es, die in den prachtvollen Bücherschränken im Klösterreich Rücken an Rücken gestellt sind.

Bibliotheken als Kulturdenkmäler

Die Bibliotheken in den Klöstern zählen zu bedeutenden Kulturdenkmälern und 2 stellen Gesamtkunstwerke dar, wo verschiedene Kunstgattungen (Architektur, Fresken, Skulpturen, Schriften und Druckwerke) zu einer Einheit verschmolzen sind. Bei Bibliotheksführungen in den Klöstern von Klösterreich sind die Besucher eingeladen, in diese hochinteressante Welt des überlieferten Wissens einzutauchen. Die Klosterbibliotheken sind im Sommer und oft auch im Winter bei Führungen zugänglich.

Von Niederösterreich bis Pannonhalma

Spektakuläre Klosterbibliotheken im Klösterreich befinden sich in Niederösterreich in den Klöstern Altenburg, Geras, Göttweig, Heiligenkreuz, Herzogenburg, Klosterneuburg, Lilienfeld, Melk, Seitenstetten und Zwettl, in Oberösterreich in den Klöstern Kremsmünster, Lambach, Reichersberg, Schlägl und St. Florian, in der Steiermark in den Klöstern Admont, Rein und St. Lambrecht, in Kärnten im Kloster St. Paul im Lavanttal und in der Schweiz im Kloster Disentis, in Deutschland in der Abtei Waldsassen, in Tschechien in den Klöstern Raigern und Zeliv und in Ungarn in der Erzabtei Pannonhalma.

Informationen über Klösterreich und die Klösterreich-Broschüre „Kultur-Begegnung-Glaube“ erhält man kostenlos bei Klösterreich,
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
www.kloesterreich.com

[mschauer]