Doppelt feiern: Abtwahl und 70. Geburtstag

Abt Georg Wilfinger wurde am 6.Oktober 1949 geboren und feierte am vergangenen Wochenende seinen Geburtstag mit vielen Gratulanten in Stift Melk. Dieses Jubiläum war auch ausschlaggebender Anlass zur kürzlichen Abtwahl in Stift Melk, bei der er zum zweiten Mal wiedergewählt wurde. Als Wiedergewählter und nun Jubilant wünscht sich Abt Wilfinger eine lebendige Ordensgemeinschaft und mehr junge Ordensbrüder. Voller Elan und Lebensfreude versichert er im Interview mit Radio Niederösterreich: "Ich fühle mich nicht wie ein 70-Jähriger, man ist so alt wie man sich fühlt"

 

  AbtGeorg70 1004 c franz gleiss 318

Abt Wilfinger schwingt den Taktstock zu seinem Geburtstag, er dirigiert nicht nur die Geschicke des Stifts (c) Franz Gleiss

Georg Wilfinger wurde am 6. Oktober 1949 in Immendorf (Bezirk Hollabrunn) geboren, studierte in Salzburg Theologie und wurde im Mai 1975 zum Priester geweiht. Er war 30 Jahre lang - bis 2005 - Professor für Religion am Stiftsgymnasium Melk. 2001 folgte er als Abt auf Burkhard Ellegast und wurde dieser Tage nach 2013 zum zweiten Mal wiedergewählt.

Hier einige Eindrücke der Wahl:

IMG 4510

IMG 4510

IMG 4510

Diese Eindrücke der Abtwahl hielt P. Alois Köberl fest der vor kurzem selbst seine Ewige Profess ablegte (c) P. Alois Köberl

Wenn die menschliche Basis stimmt, dann seien die Kinder und Jugendlichen auch für Glaubensthemen offen, so die Erfahrung des Abtes, der aus der Begegnung mit den Schülerinnen und Schüler des Stiftsgymnasiums immer sehr viele Kraft schöpfte und dies auch immer noch tut, wie er sagte. Die Jugend dürfe von kirchlicher Seite auf keinen Fall negativ oder resignativ betrachtet werden, so Wilfinger.

 

AbtGeorg70 1004 c franz gleiss 318

Viele Gratulanten stellten sich an (c) Franz Gleiss

Sein "Herzensprojekt" seien jene rumänischen Straßenkinder und sozial benachteiligte Jugendliche, die das Stift mit dem Verein "Auro Danubia" unterstützt. Im kleinen Ort Saniob haben in zwei Häusern ca. 40 Kinder und Jugendliche ein Zuhause gefunden. Die Kinder, die im Sozialzentrum leben, stammen meist aus zerrütteten Familien, Alkoholismus, Arbeitslosigkeit und Armut sind vorherrschend, Aussicht auf ein besseres Leben gibt es zumeist nicht. Medizinische Betreuung und Schulbesuch sind für die meisten Kinder auch ein Fremdwort, bevor sie in das Sozialprojekt aufgenommen werden. Ausgebildete Erzieherinnen, Sozialarbeiter und Psychologen kümmenr sich um die Kinder und auch der Abt persönlich sieht jeden Monat vor Ort nach dem Rechten sieht und sucht den Kontakt zu seinen Schützlingen.

c helmut lackinger 6

Freunde, Mitbrüder und Wegbegleiter fanden sich zur Feier in der Stiftskirche ein (c) Helmut Lackinger

Rund 30 Mitglieder zählt die Ordensgemeinschaft von Stift Melk, etwa die Hälfte davon lebt im Kloster, die andere in den Pfarren, die vom Stift betreut werden. Viele dieser Pfarren befinden sich - aus historischen Gründen - weit entfernt von Melk. Die Mönche haben insgesamt 23 Pfarren zu betreuen. Auch der Abt selbst ist für die Pfarre Großriedenthal bei Tulln mit zuständig. Was ihn besonders freut: "Die Gemeinde ist sehr lebendig und die Menschen werden immer selbstständiger und übernehmen mehr Verantwortung in der Kirche." Er selbst sei ein bis zwei Mal im Monat vor Ort.

Bereits als 18-Jähriger traf Wilfinger die Entscheidung, ins Kloster einzutreten. "Der Grund war erstmals, Priester zu werden. Wenn ich schon auf Familie verzichten muss, was ich auch gerne gehabt hätte, habe ich mich entschlossen, in diese Gemeinschaft einzutreten, das war eine offene, gute Gemeinschaft, das hat mir gefallen." Aus seiner Sicht wären freilich der Priesterberuf und ein Familienleben sehr wohl miteinander vereinbar, so Wilfinger weiter.

Quelle: Kathpress

[mschauer]