Humanitäres Bleiberecht für Zaland!

Stellungnahme von Sr. Franziska Bruckner, Generaloberin der Schulschwestern vom III. Orden des heiligen Franziskus, zur Inhaftierung des Flüchtlings Ziaulrahman Zaland im Kloster Langenlois am Vorabend zum 2. Adventsonntag 2019.

 Ziaulrahman Foto

 "Zia", wie er von den Schulschwestern genannt wurde, befand sich seit August 2015 in Langenlois und besuchte sei 2017 die Höhere Lehranstalt Sozialmanagement und Fachschule für Sozialberufe der Franziskanerinnen, die er im Juni 2020 abschließen wollte. (c) Sr. Hildegund Kammerhofer

Mit Entsetzen hat unsere Gemeinschaft in Langenlois die Inhaftierung des Flüchtlings Ziaulrahman Zaland, um den sich die Langenloiser Schwestern seit Jahren kümmern, mitverfolgen müssen. Nicht nur die Verletzung des Privatbereichs der Klausur und das Datum, Vorabend zu 2. Adventsonntag um 21:00 Uhr, sind bedenklich, sondern das symbolträchtige Schaffen von Fakten im Vorfeld einer längst überfälligen politischen Diskussion über Flüchtlinge in Ausbildungssituationen. Hier wäre im Sinne guter Integration Vernunft vor Symbolpolitik zu stellen und humanitäres Bleiberecht zur Anwendung zu bringen. Als Obere der Gemeinschaft, die sich nachweislich um Ziaulrahman Zalands Integration gekümmert hat, können wir diese Aktion nur als Schlag ins Gesicht für jede Anstrengung sinnvolle Integration zu leisten, empfinden. Wir bitten daher alle politischen Verantwortungsträger im Interesse eines Staates, der humanitäre Verantwortung trägt, die geplante Abschiebung von Ziaulrahman Zaland zu stoppen!

Sr. Franziska Bruckner, Generaloberin der Schulschwestern vom III. Orden des heiligen Franziskus