Das Herz hat Ohren

2013 05 31 Stift zwettl uebersicht TEASERIn Zwettl leben und wirken seit 1138 Zisterziensermönche. Zum 875-Jahr-Jubiläum des Stifts Zwettl zeigt der ORF am Sonntag, 2. Juni 2013, ein Österreich-Bild über das drittälteste Zisterzienserstift der Welt.

Derzeit leben 19 Mönche im traditionsreichen Zisterzienserkloster, das rechtzeitig zum 875-Jahr-Jubiläum in neuem Glanz erstrahlt. Eine gründliche Renovierung war notwendig geworden, nachdem im Kirchenschiff immer wieder Steinbrocken von der Decke gefallen waren. Der ORF-Dokumentarfilm "Strahlkraft des Glaubens" zeigt das Leben der Mönche bei der Arbeit und in der Freizeit, zeigt deren Tätigkeit in der Seelsorge und bringt die kunsthistorischen Schätze von Kirche, Kreuzgang und Bibliothek ins Bild. Unternehmerisch aktiv ist das Stift mit Betrieben in der Forst-, Wein- und Teichwirtschaft. Letztere ist vor allem für die Zucht der Waldviertler Karpfen bekannt.

Jede Tradition kennt Höhen und Tiefen

Das Zisterzienserstift Zwettl wurde im Jahr 1138 durch eine Stiftung von Hadmar I. von Kuenring gegründet und besteht seither ohne Unterbrechung. Es ist damit nach Stift Rein und Stift Heiligenkreuz das drittälteste Zisterzienserkloster weltweit. Die erste Klosterkirche wurde 1159 geweiht. Die romanische Kirche wurde im 14. Jahrhundert durch einen gotischen Kirchenbau ersetzt. Kriegswirren, Reformation und Gegenreformation führten zum Niedergang des Klosters, das sich ab Mitte des 16. Jahrhunderts erneuerte und vor allem im Barock zu einer neuen Blüte gelangte. Der in dieser Zeit entstandene Kirchturm bildet das Wahrzeichen des Stiftes, der barocke Bibliothekssaal mit Deckenfresken von Paul Troger zählt ebenso zu den kunsthistorischen Schätzen wie der Kapitelsaal und die Schatzkammer mit einer Elfenbeinmadonna und dem berühmten Zwettler Kreuz.

Bildung, Musik, Gott: Dreimal zuhören

Neue Tätigkeitsfelder in der Seelsorge eröffneten sich mit der Gründung eines Bildungshauses in den 1920er-Jahren und der Höheren Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft (HLUW). Seit der Wiederherstellung der barocken, von Johann Ignaz Egedacher in den Jahren 1728 bis 1731 als eines der kostspieligsten Projekte seiner Zeit entworfenen Orgel vor 30 Jahren findet im Stift jährlich das "Internationale Orgelfest" statt. Das Hören hat in Zwettl eine lange Geschichte. Die Zisterzienser leben wie die Benediktiner nach der Regel des heiligen Benedikt von Nursia, in deren ersten Kapitel es heißt: „Neige das Ohr deines Herzens!“

Österreich-Bild am 2.6.2013, 18.25, ORF 2, Die Strahlkraft des Glaubens

2013 05 31 Aufnahme-Österreich-Bild WEB

Quelle: kathpress/Stift Zwettl

[ms]