Frauenorden stellt Ordenshaus für Migranten zur Verfügung

Der italienische Frauenorden der Suore Serve della Divina Provvidenza stellt seine Immobilie "Villa Serena" in Rom unentgeltlich für Migranten zur Verfügung. Damit folgen die Ordensfrauen einem Appell von Papst Franziskus in "Fratelli tutti".

 Villa serena

In der "Villa Serena" finden Flüchtlinge Platz, die über humanitäre Korridore nach Italien gelanden. (c) www.servedivinaprovvidenza.it/

Der italienische Frauenorden der Suore Serve della Divina Provvidenza stellt seine Immobilie in Rom unentgeltlich für Migranten zur Verfügung. Wie der Vatikan am Montag mitteilte, antwortet die aus Sizilien stammende Ordensgemeinschaft damit auf einen Appell von Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Fratelli tutti", Menschen aufzunehmen, die vor Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen fliehen. Die Einrichtung in der Via della Pisana im Westen Roms soll bis zu 60 Personen aufnehmen.

Begleitung in der ersten Zeit

Gedacht ist das Angebot laut Mitteilung vor allem für allein reisende Migrantinnen, Frauen mit minderjährigen Kindern sowie schutzbedürftige Familien, die über sogenannte humanitäre Korridore nach Italien gelangen. Die Ankömmlinge sollten in dem Haus eine Unterkunft für die ersten Monate finden und auf der Suche nach Arbeit und einer dauerhaften Wohnung begleitet werden, hieß es.

Die Betreuung werde der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio anvertraut. Diese brachte den Angaben zufolge bisher mehr als 2.600 Flüchtlinge über humanitäre Korridore legal nach Italien.

Quelle: Kathpress, Vatican News

[elisabeth mayr]