fax
 
 
 

Ein Zeichen der Familienzugehörigkeit

Am 30. Jänner 2019 wurde das zweite Büro der Ordensgemeinschaften Österreich auf der Stiege II des Schottenstifts (Freyung 6 in Wien I) offiziell eröffnet und von Männerorden-Vorsitzenden Abt em. Christian Haidinger gesegnet. Die einleitenden Worte sprach Rudolf Luftensteiner, Leiter des Bildungsreferates: Dieses Büro ist „ein Zeichen der Familienzugehörigkeit“.

Studientag 2019 zum richtigen Umgang mit digitalen Unterlagen

Unter dem Titel „Schrift.Gut.Verwaltet. Records Management und Digitale (Langzeit-)Archivierung“ fand am 28. Jänner 2019 im Archiv der Erzdiözese Salzburg im Erzbischöflichen Palais der Studientag 2019 der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive statt. Sie stellte die druckfrische und in Österreich erstmalig publizierte Handreichung „Richtiger Umgang mit digitalen Unterlagen“ vor.

Noviziatslehrgang zu Gelübden und evangelischen Räten

„Die Gelübde -evangelischen Räte als Lebenskultur“ war der Titel der fünften Kurswoche des Noviziatslehrgangs V, die auch diesmal wieder im Geistlichen Zentrum der Franziskanerinnen in Vöcklabruck angeboten wurde. Unter der Begleitung von Sr. Vera Ronai machten sich 6 Teilnehmerinnen auf den Weg, um durch die Auseinandersetzung mit der theologischen Bedeutung der evangelischen Räte, dem Bewusstwerden des persönlichen Verständnisses und des Charismas in der Umsetzung innerhalb ihrer eigenen Gemeinschaft und durch Bibliodrama, Gebet und Meditation einen tieferen Zugang zu diesem zentralen Thema des Lebens als Ordenschristen zu erlangen.

Einer Welt ohne Orden fehlt das Wesentliche

Als betende und für Menschen in Not engagierte Menschen mit „offenen Herzen und offenen Händen“ bezeichnet der Jesuit P. Gerwin Komma, Bischofsvikar für die Orden und Säkularinstitute in der Erzdiözese Wien, die Ordensleute in der Kirchenzeitung „Der Sonntag“ vom 27. Jänner 2019. P. Komma äußerte sich zum „Tag des geweihten Lebens“ am 2. Februar.

Steyler Missionare am Weltjugendtag in Panama

Für P. Alphonse Fahin, P. Benjamin Kintchimon, P. Olivier Ongway Matondo und P. Janvier Koutandji ging am Sonntag, 27. Jänner 2019, der Weltjugendtag in Panama mit der Papstmesse zu Ende. 100.000 Jugendliche aus 100 Staaten feierten emeinsam.  In Gott gibt es keine Grenze, es gibt nur Brücken, denn wer glaubt, ist nie allein. Das erlebten wir gerade intensiv hier in Panama.“ berichtet P. Fahin, außerdem bereichert das Erleben des Weltjugendtags seinen weiteren Einsatz in der Jugendpastoral, ist er überzeugt.

Erinnern und Gedenken

Zum gestrigen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus warnte UNO-Menschenrechtskommisarin Michelle Bachelet vor wachsenden Ausgrenzungstendenzen heute. Auch Abt em. Christian Haidinger, 1. Vorsitzender der Superiorenkonferenz der Männerorden meldet sich zu Wort. "Leider haben auch die Kirchen erst nach der Schoa flächendeckend Partei für die Jüdinnen und Juden ergriffen 
und haben den Bund Gottes mit seinem erwählten Volk bekräftigt und jedweder Theologie der Verachtung abgeschworen. 
Im Gedenken ist auch Buße angesagt – und die innige Bitte an Gott, unsere Herzen zu berühren und uns zu stärken auf dem Weg der Umkehr!" #wach

Dominsel Eisenstadt: Offene Türen für Gespräche und Begegnung

Nach der "Gesprächsoase" (Innsbruck) und der "Gesprächsinsel" (Wien) gibt es nun auch in Eisenstadt mit der „Dominsel“ einen Ort, der zu Gespräch und Begegnung einlädt. Auch bei dieser Einrichtung arbeiten die Ordensgemeinschaften und die Diözese zusammen. "Die Dominsel soll für all jene eine Kraftquelle sein, die das Gespräch und die Begegnung suchen und durch das Reden wieder Mut schöpfen möchten", betont Dominsel-Leiterin Sr. Eveline Bettstein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok