Kultur & Dokumentation
Neue Projekt-Mitarbeiterin für Archive und digitale Ablagen der VFÖ, SK und VOSÖ

Neue Projekt-Mitarbeiterin für Archive und digitale Ablagen der VFÖ, SK und VOSÖ

Viel Veränderung bedarf viel Aufarbeitung – in diesem Sinne startete Iris Forster, gebürtige Vorarlbergerin und Archivarin, im November 2019 ihre Tätigkeit bei der Superiorenkonferenz (SK), der Vereinigung der Frauenorden Österreichs (VFÖ) und der Vereinigung der Ordensschulen Österreichs (VOSÖ).

Ihre Hauptaufgabe ist es, die älteren (physischen und digitalen) Archivbestände der VFÖ, der SK und der VOSÖ aufzuarbeiten, aber auch die MitarbeiterInnen bei der Umsetzung der neuen Aktenpläne und der digitalen Ablage zu unterstützen. Nach vorherigen Tätigkeiten in Archiven mit überwiegend älteren Beständen stellt dies eine neue und spannende Herausforderung für Frau Forster dar. Eine gute Kommunikation mit den KollegInnen der SK, der VFÖ und der VOSÖ ist essentiell bei der Erschließung der Archive und bei der Optimierung der Ablagen.

Frau Forster ist bereits eifrig dabei, die Bestände der VFÖ zu sichten und aufzuarbeiten. Diese inkludieren unter anderem auch ein umfangreiches Medienarchiv (Dias, Fotos, Videokassetten, Audiokassetten,…). Diese werden nun genauer erschlossen, bewertet und teilweise digitalisiert. Von den dabei aufgefundenen Bild- und Tondokumenten profitiert nicht nur die VFÖ, sondern auch die anderen Abteilungen: Insbesondere die KollegInnen aus dem Medienbüro freuen sich über reiches Material aus mehr als 50 Jahren VFÖ. In Kombination mit ähnlichem Medienmaterial aus den Beständen der SK kann die Geschichte der VFÖ und der SK von der Gründung bis heute auch bildlich schön nachvollzogen werden.

iris dias2

iris akten [Irene Kubiska-Scharl]


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.