fax
 
 
 

Ein Zeichen der Familienzugehörigkeit

Am 30. Jänner 2019 wurde das zweite Büro der Ordensgemeinschaften Österreich auf der Stiege II des Schottenstifts (Freyung 6 in Wien I) offiziell eröffnet und von Männerorden-Vorsitzenden Abt em. Christian Haidinger gesegnet. Die einleitenden Worte sprach Rudolf Luftensteiner, Leiter des Bildungsreferates: Dieses Büro ist „ein Zeichen der Familienzugehörigkeit“.

Studientag 2019 zum richtigen Umgang mit digitalen Unterlagen

Unter dem Titel „Schrift.Gut.Verwaltet. Records Management und Digitale (Langzeit-)Archivierung“ fand am 28. Jänner 2019 im Archiv der Erzdiözese Salzburg im Erzbischöflichen Palais der Studientag 2019 der Arbeitsgemeinschaft der Ordensarchive statt. Sie stellte die druckfrische und in Österreich erstmalig publizierte Handreichung „Richtiger Umgang mit digitalen Unterlagen“ vor.

Einer Welt ohne Orden fehlt das Wesentliche

Als betende und für Menschen in Not engagierte Menschen mit „offenen Herzen und offenen Händen“ bezeichnet der Jesuit P. Gerwin Komma, Bischofsvikar für die Orden und Säkularinstitute in der Erzdiözese Wien, die Ordensleute in der Kirchenzeitung „Der Sonntag“ vom 27. Jänner 2019. P. Komma äußerte sich zum „Tag des geweihten Lebens“ am 2. Februar.

Steyler Missionare am Weltjugendtag in Panama

Für P. Alphonse Fahin, P. Benjamin Kintchimon, P. Olivier Ongway Matondo und P. Janvier Koutandji ging am Sonntag, 27. Jänner 2019, der Weltjugendtag in Panama mit der Papstmesse zu Ende. 100.000 Jugendliche aus 100 Staaten feierten emeinsam.  In Gott gibt es keine Grenze, es gibt nur Brücken, denn wer glaubt, ist nie allein. Das erlebten wir gerade intensiv hier in Panama.“ berichtet P. Fahin, außerdem bereichert das Erleben des Weltjugendtags seinen weiteren Einsatz in der Jugendpastoral, ist er überzeugt.

Erinnern und Gedenken

Zum gestrigen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus warnte UNO-Menschenrechtskommisarin Michelle Bachelet vor wachsenden Ausgrenzungstendenzen heute. Auch Abt em. Christian Haidinger, 1. Vorsitzender der Superiorenkonferenz der Männerorden meldet sich zu Wort. "Leider haben auch die Kirchen erst nach der Schoa flächendeckend Partei für die Jüdinnen und Juden ergriffen 
und haben den Bund Gottes mit seinem erwählten Volk bekräftigt und jedweder Theologie der Verachtung abgeschworen. 
Im Gedenken ist auch Buße angesagt – und die innige Bitte an Gott, unsere Herzen zu berühren und uns zu stärken auf dem Weg der Umkehr!" #wach

Neues Kloster auf Sri Lanka eingeweiht

Am vergangenen Wochenende weihten Abt Maximilian Heim, Abtpräses der Österreichischen Zisterzienserkongregation und der sri-lankische Kardinal Malcom Ranjith in der Erzdiözese Colombo ein neu gebautes Zisterzienserkloster ein. "Stella Maris" befindet sich nahe der Hauptstadt Colombo, nur wenige Kilometer von der Küste entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Wallfahrtskirche. Die drei Gründermönche der neuen zisterziensischen Gemeinschaft in Sri Lanka - Father Silvester, Father Bernard und Father Benedict - haben ihr Noviziat in Österreich absolviert.

Abt Ambros für weitere 6 Jahre bestätigt

„Ich möchte weiterhin der erste Beter des Klosters sein, das ist meine wichtigste Aufgabe,“ verkündete Abt Ambros Ebhart der bei der Abtwahl am 25. Jänner in Stift Kremsmünster für weitere sechs Jahre in seinem Amt bestätigt. Diese Wahl war notwendig geworden, da die laufende Amtszeit von zwölf Jahren am 2. März beendet ist. Es waren 39 Mitglieder des Konvents aktiv wahlberechtigt. Die externe Wahlkommission bestand aus Abtpräses Johannes Perkmann (Stift Michaelbeuern), Erzabt Korbinian Birnbacher (Erzabtei St. Peter in Salzburg) und P. Laurentius Eschlböck (Schottenstift Wien). Als Wahlurne diente der Tassilokelch aus dem 8. Jahrhundert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok