fax
 
 
 

Barmherzige Schwestern vom heiligen Kreuz

(Kreuzschwestern Provinz Europa Mitte)
Gabelsbergerstr. 19
4600 Wels

Tel.: 07242/251952
Fax: 07242/251952-30

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.kreuzschwestern.at

 

Kurzbeschreibung:

Wir sind eine franziskanisch ausgerichtete Gemeinschaft. Das Geheimnis von Tod und Auferstehung Christi ist die Grundlage unserer Spiritualität. Aus der Kraft dieses Geheimnisses suchen wir Christus nachzufolgen.
Unser Leben der Hingabe wurzelt im Evangelium und wächst aus der täglichen Begegnung mit Gott im liturgischen und persönlichen Gebet.
Gründer ist der Schweizer Kapuziner und Sozialapostel P. Theodosius Florentini. Er erkannte die brennenden Nöte seiner Zeit und gründete mit Sr. M. Theresia Scherer 1856 unsere Gemeinschaft mit dem Mutterhaus in Ingenbohl, Schweiz.
Wie unsere Gründer sehen wir in den Bedürfnissen der Zeit den Willen Gottes und versuchen offen zu sein für alle Nöte, die auf uns zukommen.
Derzeit arbeiten wir

  • In Schulen und Erziehung
  • In Krankenhäusern und Altenheimen
  • In Behindertenheimen
  • In der Hauskrankenpflege und Altenseelsorge
  • In der Sterbebegleitung

Töchter des Herzen Jesu

Schulgasse 2
6060 Hall in Tirol

Tel.: 05223/56258
Fax: 05223/43753

 

Kurzbeschreibung:

Wir sind Anbetungsschwestern der Heiligen Eucharistie. In unseren Kirchen und Kapellen ist während des ganzen Tages das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt.

Unser Leben, das dem Herzen Jesu geweiht ist, soll eine demütige Antwort sein auf die so oft verkannte Liebe Christi. Maria, die Mutter Christi und deshalb auch Mutter der Kirche, ist unser Vorbild. Im Geiste stehen wir mit ihr unter dem Kreuz des Herrn und beten in Einheit mit ihr für die heilige Kirche und die Priester.

Die Spiritualität unserer Kongregation wurzelt in der Lehre des heiligen Apostels Paulus über unsere Eingliederung in Christus durch die Taufe. Dadurch stehen wir ganz im Dienste Christi, der Priester und Opfer zugleich ist.

Die Kongregation der Töchter des Herzens Jesu wurde am 20. Juni 1873 in Antwerpen, Belgien, von Mutter Maria von Jesus Deluil Martiny gegründet. Am 28. Mai 1841 in Marseille geboren, wurde sie dort im Klostergarten von La Servianne am 27. Februar 1884 ermordet. So hat sie ihre Ganzhingabe an Gott mit dem Blut besiegelt.

Die feierliche Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II. erfolgte am 22. Oktober 1989 in der Basilika St. Peter in Rom.

Wir führen ein beschauliches Leben mit Klausur nach den Konstitutionen des heiligen Ignatius. Obwohl wir kein direktes äußeres Apostolat ausüben, sind wir dennoch von einem sehr apostolischen Geist beseelt. Die von der Eucharistiefeier, der täglichen Anbetung, dem liturgischen Chorgebet und den religiösen Übungen verbleibende Zeit verwenden wir für Haus- und Gartenarbeit, Anfertigung von Paramenten und Kirchenwäsche und für das Sekretariat der Ehrenwache des Heiligsten Herzens Jesu. Familiengeist und schwesterliche Liebe prägen unsere Gemeinschaft. Unsere sühnende Opferbereitschaft sehen wir nicht so sehr in strengen Bußwerken, sondern in der stillen täglichen Selbstverleugnung zur Ehre Gottes und zum Heil der Seelen.

Orden der Unbeschuhten Karmelitinnen - Karmel Rankweil

Treitstr. 18
6830 Rankweil

Tel.: 05522/42349
Fax: 05522/44230

Internet: http://www.karmel.at/rankweil

Kloster der Ewigen Anbetung

Karl-Kapferer-Str. 7
6020 Innsbruck

Tel.: 0512/585903
Fax: 0512/585903-50
 

 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.ewigeanbetung-ibk.at

Kurzbeschreibung:

Der Orden der Schwestern der Ewigen Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes entstand unter göttlicher Eingebung durch die Gründerin Mutter Maria Magdalena von der Menschwerdung und nahm seinen Anfang in Rom im September 1807. Die Schwestern leben in Abgeschiedenheit und strenger Klausur. Das Mutterkloster ist in Rom. Weitere Klöster sind in Italien, Spanien, den USA, Mexiko, Chile…, Missionskloster in Kenia, Afrika. Unser Anbetungskloster in Innsbruck ist das einzige deutschsprachige Kloster. Wir sind durch die Föderation mit den Klöstern in Italien in Verbindung. Unser besonderes Apostolat ist die immerwährende Anbetung des gegenwärtigen Herrn in der heiligen Eucharistie, das täglich und teilweise auch bei Nacht in der Monstranz ausgesetzt ist.

Dazu heißt es in unseren Konstitutionen: „Durch ihr Leben bekunden die Schwestern ihren festen Glauben an den verherrlichten Herrn Jesus Christus, der unter den sakramentalen Zeichen verborgen ist. Sie sollen sich mit Gottes Hilfe bemühen, nach der innigsten Vereinigung mit dem Bräutigam der Kirche und ihrer Seelen zu streben – für Seine Ehre eifern und so der Kirche Hilfe leisten.“ Wir leben nach der Regel des heiligen Augustinus, in der besonders die zwei Hauptgebote, die Gottes- und Nächstenliebe, und das vollkommene Gemeinschaftsleben die Grundpfeiler sind.

  • Tägliche feierliche Gemeinschaftsmesse
  • Gemeinsame Rezitation vom Stundengebet
  • Gemeinsame stille Betrachtungszeit
  • Gemeinsame Erholungsstunde

 

Außer den gemeinsamen Gebetszeiten abwechselnd Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten. Unseren Lebensunterhalt beschaffen wir durch Hostienerzeugung, Anfertigen von Paramenten, Versorgung der Kirchenwäsche für die Pfarren, Arbeit im Kloster, Klostergarten, in Haus und Kirche.

Kleine Schwestern vom Lamm

Dammstr. 20
1200 Wien

Tel.: 01/2183033
Fax:01/2183033-4

Kleine Schwestern von Jesus

Antonsplatz 22/17c
1100 Wien

Tel.: 01/3197850

Internet: http://www.kleineschwesternjesu.net

 

Kurzbeschreibung:

Um Jesus und seines Evangeliums willen, leben die Kleinen Schwestern von Jesus ein Gebetsleben mitten in der Welt, besonders der Welt der Armen, in kleinen Gemeinschaften, kommend aus verschiedenen Ländern, ein Leben der Solidarität in Arbeit, in Freundschaft als eine Zelle der Kirche. Auf den Spuren Charles de Foucoulds gründete Kl. Sr. Magdeleine von Jesus in der Sahara im Jahre 1939 die Kleinen Schwestern von Jesus für ein Leben unter den moslemischen Brüdern und Schwestern. Heute sind wir auf der ganzen Welt, aber es bleibt die Vorliebe für die islamischen Länder. Die Kleinen Schwestern tragen in ihrem Herzen die Sorge für alle Menschen aller Schichten und Rassen. Sie möchten als Kirche die absichtslose Gegenwart der Liebe Gottes leben, vor allem unter den Fabriksarbeitern, in Elendsvierteln, unter den Benachteiligten, unter Nomaden, Randgruppen usw.

Klarissen von der Ewigen Anbetung

Gartengasse 4
1050 Wien

Tel.: 01/5441316

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.klarissen.at

 

Kurzbeschreibung:

Unsere beschaulich-eucharistische Lebensweise ist der uns eigene Weg, die Berufung der Kirche zu Lobpreis, Danksagung und Liebe zu leben. Als Töchter des heiligen Franziskus und der heiligen Klara von Assisi gehen wir ihren Fußspuren nach durch ein Leben nach dem Evangelium, der Nachfolge Christi in Lebensschlichtheit und Anspruchslosigkeit. Mutter Maria Clara Bouillevaux gründete mit Kapuzinerpater Bonaventura Heurlant unseren Orden am 8. Dezember 1854 in Frankreich. Unser Wiener Kloster wurde am 12. Juli 1898 von Mutter Maria Morawska gegründet. Insgesamt gibt es heute 32 Klöster in den drei Erdteilen Europas, Amerika und Asien. Besonders blühende Klöster sind im Missionsgebiet Indien. Unser Charisma ist die ewige Anbetung im Geiste der Danksagung, als Antwort auf die Liebe unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Wir bemühen uns auch, die eucharistische Frömmigkeit unter dem Volk Gottes zu fördern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok