Rudolf Luftensteiner

Luftensteiner neu 120Rudolf Luftensteiner ist seit 1. Jänner 2016 Leiter des neugeschaffenen Bereichs Bildung der Frauen- und Männerorden Österreichs.

Rudolf Luftensteiner wurde 1957 in Linz geboren und wuchs in Schwertberg auf. Er wurde als Elektroinstallateur ausgebildet. 1981 maturierte er am Aufbaugymnasium Horn und von 1981 bis 1988 studierte er in Fribourg/Schweiz und Wien Theologie. In diesen Jahren war er einerseits einige Zeit Mitglied des Ordens der Dominikaner und andererseits Mitarbeiter im ORF und in Verlagen. 1986 absolvierte er den Zivildienst bei der Katholischen Jugend Wien. 1988 bis 1998 war er kirchlich bestellter Religionslehrer in Korneuburg und 1998 wurde er Bundeslehrer. Er zeichnete für die Leitung der ARGE BMHS Religionslehrer in der Erzdiözese Wien verantwortlich und war in der Fortbildung des RPI tätig. Von 2000 bis 2002 war er Abteilungsleiter für Katholische Privatschulen der Erzdiözese Wien und Privatschulreferent für das Interdiözesane Amt für Unterricht und Erziehung der Österreichischen Bischofskonferenz. Seit September 2002 ist er organisatorischer und pädagogischer Leiter, seit 2007 Geschäftsführer der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) und Mitarbeiter im Schulreferat der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs. Seit September 2009 ist er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Katholischer Kindertagesheime und seit 2013 Schulreferent der Ordensgemeinschaften. Mit 1. Jänner 2016 wurde er zum Leiter des neugeschaffenen Bereichs Bildung der Ordensgemeinschaften Österreich ernannt.